Flexible Arbeitszeiten

Gar nicht so einfach die Viertagewoche

Rainhard Fuchs bietet in seinem Unternehmen Glacier keine voll entlohnte Arbeitszeitverkürzung, dafür aber maximale Flexibilität – vorausgesetzt, die Arbeit wird erledigt.
Rainhard Fuchs bietet in seinem Unternehmen Glacier keine voll entlohnte Arbeitszeitverkürzung, dafür aber maximale Flexibilität – vorausgesetzt, die Arbeit wird erledigt. Jana Madzigon
  • Drucken
  • Kommentieren

In jungen aufstrebenden Unternehmen werden flexible Arbeitszeiten von den Mitarbeitern längst als selbstverständlich vorausgesetzt. Dabei tun sich gerade solche Firmen oft nicht leicht damit, allen Wünschennachzukommen. Auch viele etablierte Betriebe stoßen an ihre Grenzen –und kehren zurück zu traditionellen Modellen.

Man kann Rainhard Fuchs wahrlich nicht unterstellen, etwas gegen Innovationen zu haben. Erst im Jänner streifte der 34-Jährige ein Millionen-Investment für sein Start-up Glacier ein. Er bietet Weiterbildungen für Unternehmen an, die sich dem Klimawandel stellen wollen. Mit dem frischen Geld, das von einer hochkarätigen Investorenrunde kommt, sollen die Angebote ausgebaut und der Markteintritt in Deutschland finanziert werden. 20 Mitarbeiter beschäftigt Fuchs mittlerweile, und auch ihnen gegenüber gibt sich der Unternehmer gern innovativ. Und das bedeutet in Zeiten wie diesen flexible Arbeitszeiten, idealerweise eine Viertagewoche und wenn möglich bei voller Bezahlung. So die Wünsche. „Natürlich gibt es da eine sehr starke Nachfrage“, sagt Fuchs. „Zeitliche Flexibilität ist ein riesiges Asset.“

Die SPÖ-Vorsitzkandidaten Andreas Babler und Pamela Rendi-Wagner fordern eine Arbeitszeitverkürzung, gut möglich dass die SPÖ das 2024 in den Wahlkampf trägt. Die Arbeiterkammer startete einen Aufruf für eine „Vollzeit für das 21. Jahrhundert“. Das sei ein „gesundes Arbeitsausmaß“ zwischen 30 und 35 Wochenstunden. Die Wunschvorstellung vieler ist: Die Arbeit an vier Tagen verrichten, und dann drei Tage Wochenende haben, und das bei verkürzter Arbeitszeit.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Micha Kriebernegg nutzt auch seine private Zeit, um sich weiterzubilden und gut in seinem Beruf zu werden. Nicht alle jungen Leute sind bereit, so weit zu gehen.
Arbeitsmoral

Wollen die Jungen wirklich nicht mehr arbeiten?

Sie schrauben Stunden zurück, wollen aus der Ferne arbeiten, identifizieren sich nicht mehr ausschließlich mit ihrem Job. Haben junge Menschen wirklich keine Lust mehr zu arbeiten?
Kommentar

Denken Sie nicht auch manchmal daran, den Job zu wechseln?

Ein Viertel der Beschäftigten will die Firma oder den Beruf wechseln, so die Arbeiterkammer. Das ist nicht unbedingt eine schlechte Nachricht.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.