Filmfestival

Cannes: Die Rückkehr des Johnny Depp

(c) Filmfestival Cannes, stephanie branchu
  • Drucken

Nach dem schmutzigen Prozessspektakel mit seiner Ex-Frau Amber Heard ist Jonnny Depp in Cannes zum ersten Mal wieder auf der großen Leinwand zu sehen. Der Festivalboss musste sich dafür verteidigen.

Für Johnny Depp geht es wieder aufwärts: Der Schauspieler hatte durch das schmutzige Prozessspektakel mit seiner Ex-Frau Amber Heard im vergangenen Jahr Rollen und Werbedeals verloren. Nun feiert er seine Rückkehr: Mit Dior habe er einen Werbevertrag für Männerparfums abgeschlossen, der ihm 20 Millionen US-Dollar einbringen soll, berichtete das Hollywood-Branchenblatt „Variety“. Und beim illustren Filmfestival Cannes feiert er seine Rückkehr auf die Leinwand: In französischen Historienfilm „Jeanne du Barry" über die Geliebte des französischen Königs spielt er den Monarchen Ludwig XV. Regisseurin und Hauptdarstellerin ist die Französin Maïwenn, die jüngst Schlagzeilen gemacht hatte, weil sie den Journalisten Edwy Plenel angespuckt hat. Plenel hatte aufgedeckt, dass mehrere Frauen Maïwenns Ex-Mann, den französischen Regisseur Luc Besson der Vergewaltigung beschuldigen.

Ihr Film „Jeanne du Barry“ eröffnet die Filmfestspiele am Dienstagabend und läuft außerhalb des Wettbewerbs. Dass einer von Depps Filmen so prominent vorkommt, ist umstritten. Festivalboss Thierry Fremaux verteidigte seine Entscheidung bei einer Pressekonferenz am Montag: „In meinem Leben gibt es eine Regel: Ich glaube an die Freiheit des Denkens, des Sprechens und des Agierens innerhalb des Gesetzes“, sagte er. Man habe die Entscheidung anhand von Maïwenn Films getroffen.

Österreich im Wettbewerb von Cannes vertreten

Im Wettbewerb vertreten ist auch die österreichische Filmemacherin Jessica Hausner mit dem Psychodrama "Club Zero" über eine manipulative Lehrerin, ebenso wie Ken Loach, Nanni Moretti oder Wim Wenders mit ihren neuen Filmen. Insgesamt sind sieben der 21 Wettbewerbsbeiträge von Frauen – ein Rekord für das Festival. Wer die Goldene Palme bekommt, entscheidet sich dann am 27. Mai.

(APA/Red.)

Mehr erfahren

Der Feind an ihrer Seite: Lily Gladstone und Leonardo DiCaprio in „Killers of the Flower Moon“.
Festival

Das radikal Böse blüht in Cannes direkt vor der eigenen Nase

Morde an Indigenen, „Normalität“ in Auschwitz: Neue Filme von Martin Scorsese und Jonathan Glazer porträtieren den Teufel im Menschen.
80 Jahre, und kein bisschen weise: Harrison Ford als Indiana Jones.
Film-Kritik

„Indiana Jones 5“: Die Yankees haben Hitlers magische Lanze gestohlen!

Harrison Ford greift wieder zu Filzhut und Peitsche: „Indiana Jones und das Rad des Schicksals“ feierte am Donnerstag in Cannes Premiere. Und bot einen vorbildlichen Nachbau der Original-Filme von Steven Spielberg - mit Vorbehalten.
Schauspielerin und Regisseurin Maïwenn (l.) gibt in „Jeanne du Barry“ die Titelfigur, Johnny Depp (r.) Ludwig den XV. Der Film sorgt in Cannes für Unmut.
Festival

Die passiv-aggressiven Festspiele von Cannes

Das Filmevent an der Côte d'Azur eröffnete heuer mit dem prunkvollen Johnny-Depp-Vehikel „Jeanne du Barry“. Nicht nur die Präsenz des umstrittenen US-Stars sorgt in Frankreich für Kritik. Cannes reagiert mit gallischer Gehässigkeit.
FRANCE-FILM-FESTIVAL-CANNES
Filmfestival

Eröffnung mit Ehrenpalme für Michael Douglas: "Es gibt nur ein Cannes"

Mit Johnny Depps Leinwand-Rückkehr "Jeanne du Barry" ging der Filmreigen an der Croisette los. Am Montag wird es ernst für Jessica Hausner: Dann feiert "Club Zero“ Premiere, der Chacen auf die Goldene Palme hat.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.