ORF-Chef Weißmann zu Verlegern: "Meine Hand ist ausgestreckt"

INTERVIEW MIT ORF-GENERALDIREKTOR ROLAND WEISSMANN
INTERVIEW MIT ORF-GENERALDIREKTOR ROLAND WEISSMANN(c) APA (JOHANNES BRUCKENBERGER)
  • Drucken

Die Verleger sehen sich durch die geplanten ORF-Novellen existenziell bedroht. Nun versucht der ORF-Chef zu kalmieren. Er verspricht, keine Inhalte ausschließlich für soziale Medien zu produzieren.

Die Titelseiten fast aller österreichischen Tageszeitungen blieben Anfang des Monats weiß, der Verlegerverband VÖZ sprach von einer existenziellen Bedrohung und formulierte Forderungen an Medienministerin Susanne Raab (ÖVP): Die ORF-Gesetzesnovelle, die derzeit in Begutachtung ist, hat viel Aufsehen erregt. ORF-Chef Roland Weißmann hat naturgemäß einen anderen Blick auf die Novelle, die dem ORF mehr Spielraum im digitalen Raum geben wird und die Finanzierung des Öffentlich-Rechtlichen ändert - statt der GIS müssen künftig alle Haushalte und Firmen einen ORF-Beitrag zahlen. Beim 4Gamechangers-Festival sprach Weißmann am Mittwoch von einem "guten Kompromiss für den Medienmarkt", gestand aber ein, dass das manche ein wenig anders sehen. Wenn sich die Aufregung gelegt habe, sei es aber wichtig, mit den Verlegern wieder besser ins Gespräch zu kommen. "Meine Hand ist ausgestreckt", so Weißmann.

Der ORF-Chef betonte, dass "Kooperation statt Konkurrenz" wichtig für den österreichischen Medienmarkt sei, um gegen internationale Mediengiganten aus den USA und China zu bestehen.

ProSiebenSat.1Puls4-Geschäftsführer Markus Breitenecker ist diesbezüglich gleicher Meinung. "Wir brauchen ein kooperatives Mediensystem", sagte der Medienmanager. Man müsse den Medienmarkt gegen internationale Riesen verteidigen. Auf deren Plattformen sei auch Fake-News, Hate-Speech und Wahlmanipulation zu finden. Zwar müsse man junge Personen dort mit österreichischen Inhalten erreichen, wo sie sich auch lange Zeit aufhalten. Doch sieht Breitenecker es kritisch, ganze Inhalte oder Newssendungen etwa für TikTok zu produzieren.

ORF will Sendungen nicht nur für soziale Medien produzieren

Weißmann sagte, dass der ORF auch nach erfolgter ORF-Gesetzesnovelle Sendungen nicht ausschließlich für soziale Medien produzieren wolle. Aber natürlich versuche man, auf den diversen Plattformen einen Erstkontakt zu jungen Personen herzustellen und sie im besten Fall anschließend auf die eigenen Plattformen zu ziehen.

Eine neue kostenlos abrufbare Streamingplattform der ProSiebenSat.1Puls4-Gruppe namens "Joyn" vereint zahlreiche österreichische Fernseh- und Radiosender als auch deren On-Demand-Inhalte und bietet so manches "Joyn-Original", das ausschließlich dort zu sehen ist. Auch der ORF ist an Bord.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Medien

ORF.at ausgedruckt: Eine 70 Seiten starke Zeitung

Um zu verdeutlichen, wie viel Text auf ORF.at zu lesen ist, ließen die Verleger alle Meldungen eines einzigen Tages als Zeitung drucken. Sie umfasst über 70 Seiten im Großformat.
Markus Breitenecker
Interview

Markus Breitenecker: "Bei ORF-Werbezeitbeschränkungen muss man nachschärfen"

Die neue Streamingplattform Joyn hat auch den ORF an Bord. Pro7Sat1Puls4-Geschäftsführer Markus Breitenecker über Kooperation am Medienmarkt und warum er keine Inhalte auf TikTok stellt.
++ THEMENBILD ++ ORF-DIGITALNOVELLE: REGIERUNG HAT SICH GEEINIGT - ORF.AT / ORF - TVTHEK
Medien

ORF wehrt sich gegen Forderungen der Verleger: "Spielt Mediengiganten in die Hände"

Der Verlegerverband forderte etwa eine Evaluierung des ORF-Programms und weitere Werbebeschränkungen. Damit würde man den Medienstandort schwächen, meint man im ORF.
Medien

Verleger wollen ORF auf öffentlich-rechtlichen Auftrag abklopfen

Der VÖZ entwickelte ein Fünf-Punkte-Programm zur Novellierung des ORF-Gesetzes. Der ORF veröffentlichte sein Argumentarium, wie ORF-Mitarbeiter den ORF-Beitrag und die geplante Digitalnovelle verteidigen sollen.
Morgenglosse

Argumente von der Stange für ORF-Journalisten

Der ORF schickte seinen Mitarbeitern mehrere Seiten mit Argumenten für das ORF-Gesetz. Kein gutes Mittel, um zu überzeugen.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.