Black Monday

Wenn Häuser nicht vor Inflation schützen – was dann?

(c) imago images/Hans Blossey (Hans Blossey via www.imago-images.de)
  • Drucken

Die Geldflut hat die Vermögenspreise hochschnellen lassen. Doch seit die Teuerung eskaliert, scheint der Inflationsschutz nachzulassen.

Zwischen 2013 und 2020 gab es keinen Monat, in dem die Jahresteuerungsrate in den USA je einen Dreier vor dem Komma hatte. Die Werte lagen zwischen minus 0,2 (April 2015) und plus 2,9 Prozent (Juni 2018). Auch in den Jahren 2021 bis 2023 sah man bei der Inflationsrate nie einen Dreier vor dem Komma – aber aus anderen Gründen: Seit April 2021 ist es mindestens ein Vierer.

Der Ukraine-Krieg, dem oft die Alleinschuld an der hohen Inflation gegeben wird, sollte erst im Februar 2022 ausbrechen. Es waren wohl doch die expansive Geldpolitik der Notenbank und Ausgabefreudigkeit des Staates, die jahrelang nur die Vermögenspreise, schließlich aber auch die Verbraucherpreise angekurbelt haben. Ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte die Teuerungsrate in den USA im Juni 2022 mit 9,1 Prozent. Seitdem geht es leicht nach unten – mit den Teuerungsraten, nicht mit den Preisen. Im April 2023 betrug die Inflationsrate 4,9 Prozent. Europa hinkt ein wenig hinterher. Dort wurde der Inflationshöhepunkt zeitverzögert im Oktober 2022 bei 10,6 Prozent erreicht, zuletzt waren es 6,9 Prozent.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Günstiger wohnen? Eher nicht, denn auch Kredite wurden teurer.
Immobilien

Selbst die Krise macht Wohnen nicht leistbarer

Trotz fallender Preise erhalten junge Familien kaum leistbaren Wohnraum, erzählt ein Immobilienexperte. Auch Investoren sind unter Druck. Nur wer Eigenkapital hat, profitiert.
Interview

Wirtschaftspsychologe zu Regierungshilfen: „Wir spüren, dass wir uns das selber zahlen"

Die subjektive Wahrnehmung prägt unser Handeln viel mehr als objektive Indikatoren, sagt der Wirtschaftspsychologe Erich Kirchler. Wa­rum wir das Gefühl haben, uns nichts mehr leisten zu können, auch wenn das nicht stimmt.
Kaufkraft

In diesen Ländern ist der "Urlaubseuro" heuer besonders viel wert

Besonders Übersee-Ziele seien im Jahresvergleich günstiger geworden. Im direkten Vergleich sei der "Urlaubseuro" aber weiterhin in Ungarn, Kroatien und der Türkei am meisten wert.
Konjunktur

Größtes Plus seit einem Jahr: US-Wirtschaft wächst zum vierten Mal in Folge

Während sich das Wachstum in der Industrie abschwächte, zog es bei den Dienstleistern merklich an.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.