Katastrophe

Kanadische Feuerwehr kämpft gegen "beisspiellose" Waldbrände

Die kanadische Feuerwehr kämpft verzweifelt gegen Waldbrände
Die kanadische Feuerwehr kämpft verzweifelt gegen WaldbrändeAPA/AFP/Nova Scotia Government/H
  • Drucken

Aktuell wüten 14 Waldbrände in der ostkanadischen Provinz Nova Scotia. Mehr als 200 Gebäude wurden bereits beschädigt oder zerstört.

Feuerwehrleute in der ostkanadischen Provinz Nova Scotia kämpfen weiter verzweifelt gegen mehrere außer Kontrolle wütende Waldbrände. Nova Scotia sehe sich einer Krise gegenüber und brauche "jede Hilfe, die wir kriegen können", sagte Provinzregierungschef Tim Houston in der Nacht auf Donnerstag. Die Feuer seien "beispiellos". Am Mittwoch wüteten 14 Waldbrände in der Provinz, eines davon nahe der Großstadt Halifax. Mehr als 200 Gebäude wurden bereits beschädigt oder zerstört.

Aus Nachbarprovinzen wurden zwölf Löschflugzeuge nach Nova Scotia verlegt, Beamten der Küstenwache verstärken die Löschmannschaften und helfen bei der Evakuierung von Anwohnern. Houston forderte zudem Hilfe durch die Armee an. Kanadas Premierminister Justin Trudeau bezeichnete die Lage als "herzzerreißend" und sagte unbegrenzte Hilfe zu.

"Das war mein Leben"

Ein Paar berichtete dem Sender CBC, dass es durch die Brände sowohl sein Zuhause als auch die von ihm betriebene Kinderpflegeeinrichtung verloren habe: "Das war mein Leben", sagte Terri Kottwitz unter Tränen.

Rauch von den Waldbränden zog die Atlantikküste hinab Richtung Süden und sorgte für Warnungen angesichts der Luftqualität in den US-Bundesstaaten New Jersey und Pennsylvania.

Der Westen Kanadas wird seit einigen Jahren immer wieder von extremen Wetterereignissen getroffen, die nach Expertenangaben durch den Klimawandel an Intensität und Häufigkeit zunehmen.

(APA/AFP)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.