Kordikonomy

Das OMV-Geheimprojekt Borealis

Blick auf die OMV-Chemietochter Borealis in Schwechat, aufgenommen im Jänner dieses Jahres.
Blick auf die OMV-Chemietochter Borealis in Schwechat, aufgenommen im Jänner dieses Jahres. (c) ROBERT JAEGER / APA / picturedesk.com
  • Drucken

Gerüchte über einen Rückzug der OMV von der Kunststofftochter Borealis machen die Runde und sorgen für enorme Unruhe – auch politisch. Ist da was dran? Und was steckt da tatsächlich dahinter?

So viel Aufregung am Mittwoch. Im Congress Center auf dem Wiener Messegelände wurde die OMV-Hauptversammlung abgehalten, und da waren natürlich die Klimaaktivisten nicht weit. Großes Thema war aber die Entlastung von Ex-Konzernboss Rainer Seele, und dann ging es auch um die Zukunft der Chemietochter Borealis. OMV-Chef Alfred Stern war da um klärende Worte bemüht: Borealis werde auch künftig „eine tragende Säule“ der OMV sein, sagte er. Sehr, sehr lang hatte er zu dem Thema geschwiegen, dafür gab es in den vergangenen Wochen regelmäßig Wortspenden aus allen erdenklichen Richtungen. Die Zukunft der Borealis ist in Österreich also längst zu einem Politikum geworden. Wieder einmal.

Seit geraumer Zeit brodelt es in der Gerüchteküche ganz gewaltig. Diverse Medien berichteten in schöner Regelmäßigkeit und unwidersprochen, dass es beim Petrochemiekonzern Borealis zu neuen Eigentumsverhältnissen kommen soll: Der OMV-Großaktionär Adnoc (Abu Dhabi National Oil Company) wolle und werde Anteile der Österreicher an Borealis übernehmen. So konkret schien das Ganze, dass sich Neos-Abgeordnete Karin Doppelbauer sogar zu einer parlamentarischen Anfrage an Finanzminister Magnus Brunner bemüßigt fühlte. Und die grüne Wirtschaftssprecherin, Elisabeth Götze, sorgte sich bei der Hauptversammlung um den Wirtschaftsstandort und die Arbeitsplätze bei Borealis– weltweit sind es 7600, davon rund 1900 in Österreich.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.