Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Helden von Morgen" neun Mal in den Charts vertreten

Helden Morgen neun Charts
Cornelia Mooswalder bei ihrem Sieg(c) ORF/ORF/MILENKO BADZIC (ORF/MILENKO BADZIC)
  • Drucken

Castingshow-Gewinnerin Cornelia Mooswalder ist auf Platz eins eingestiegen, Lukas Plöchls "Trackshittaz belegen Platz zwei. Auch Sara Nardelli, Jonathan Reiner und Massimo Schena schafften es in die Charts.

Die Zuschauerquoten für die "Helden von Morgen" hielten sich in Grenzen, in den Charts sind die Castingshow-Teilnehmer aber durchaus erfolgreich: Gleich neun Lieder von fünf Kandidaten finden sich in der aktuellen Liste der 40 bestverkauften Singles in Österreich. Direkt auf Platz eins eingestiegen ist Cornelia Mooswalder, die "Helden von Morgen" vor knapp zwei Wochen gewann, mit dem Titel "Should Have Let You Love Me".

Auf Platz zwei findet sich die Gruppe Trackshittaz mit dem "Helden von Morgen"-Zweiten Lukas Plöchl und dem Song "Killalady". Die Trackshittaz sind insgesamt gleich mit vier Songs in den Top 40 vertreten (neben der neuen Single noch "Guuugarutz" auf Platz zehn, "Oida Taunz!" auf 14 und "Trackshittaz" auf Position 38).

Nardelli, Reiner und Schena ebenfalls in den Charts

Ebenfalls einen Charterfolg verbuchen kann die dritte Finalteilnehmerin Sara Nardelli, die mit "In mir zuhaus" den elften Platz erreichte. Jonathan Reiner ("Beautiful World", Platz 25), ein Duett von Reiner mit Cornelia Mooswalder ("Everything Burns", Platz 35) und der Halbfinalist Massimo Schena ("Lasst mich bloß nicht ins Fernsehen", Platz 40) komplettieren die Liste.

Beim Finale am 28. Jänner erreichte "Helden von Morgen" im Schnitt 652.000 Zuschauer. Mit diesen Werten liegt "Helden von morgen" deutlich unter jenen des Finales der letzten Staffel von "Starmania" im Jahr 2009. Damals sahen durchschnittlich 817.000 Menschen den Sieg von Oliver Wimmer.

100.000 Euro Gewinn

Dieses Mal sei die Präsenz im Internet größter gewesen, argeumntierte der ORF. Programmchef Wolfgang Lorenz zeigte sich nach dem Ende der Show jedenfalls "sehr zufrieden". Im Gegensatz zu "Starmania" ging es bei "Helden von morgen" nicht um einen Plattenvertrag oder ähnliches: Mooswalder gewann 100.000 Euro.

 

(APA/Red.)