Kindle: Deutsche Bestseller nicht in Österreich erhältlich

Kindle
(c) DiePresse.com (Daniel Breuss)

Die Buchpreisbindung ist Schuld, dass Kindle-Nutzer deutschsprachige Bestseller nur in den USA kaufen dürfen. Ein eigener Store könnte das Problem lösen.

Besitzer des beliebten E-Readers Kindle haben meist ein Problem: Deutschsprachige E-Books gibt es im Kindle Store nur wenige, die sind schwer zu finden und Bestseller sind gar keine dabei. Das liegt aber offenbar nicht daran, dass sie nicht grundsätzlich vorhanden wären.

Die Zeitschrift Buchreport berichtet, dass viele deutschsprachige Bestseller paradoxerweise nur für Kunden in den USA erhältlich sind. Schuld daran ist die Buchpreisbindung, die in vielen europäischen Ländern - auch Österreich und Deutschland - gilt. Sie besagt, dass Bücher - auch in Form von E-Books in immer den gleichen Preis haben müssen, egal wo sie verkauft werden. Amazon kann das nicht einhalten, da es nur einen weltweiten Kindle Store gibt und die Dollar-Preise einfach in Euro umgerechnet werden.

Bis zu 45 Prozent billiger

Bisher waren für Kunden aus Deutschland lediglich E-Books kleinerer Verlage erhältlich. Nun hat jedoch die Bertelsmann-Tochter Arvato-Systems  E-Books größerer deutscher Verlage im vierstelligen Bereich ausgeliefert, berichtet der Buchreport. Titel von Heyne etwa seien jedoch bei Kindle um bis zu 45 Prozent billiger, als die Taschenbuchausgabe und eben deshalb in Österreich und Deutschland nicht verfügbar. Eine Lösung für das Problem wäre ein eigener Store für Deutschland. Möglich, dass dieser sogar bald Realität wird. Amazon sucht derzeit einen PR-Experten für Kindle in Deutschland und hat mit weiteren größeren Verlagen Verträge ausgehandelt.

Mehr erfahren

Piano Position 1