Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Nazikeule": Angezeigter FPÖ-Politiker lehnt Rücktritt ab

Nazikeule Angezeigter FPoePolitiker lehnt
(c) FPÖ
  • Drucken

Die Grünen werfen Natioanlratsabgeordnetem Königshofer Verhetzung vor. Der Tiroler wehrt sich und warnt vor einem "demokratiepolitischen Amoklauf "linksgrüner Chaoten".

Der von den Grünen wegen des Verdachtes der NS-Wiederbetätigung zum Rücktritt aufgeforderte FPÖ-Nationalratsabgeordnete Werner Königshofer denkt nicht an Rückzug. Weder Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache noch er würden "die Zurufe selbst ernannter Zensoren und Inquisitoren" benötigen. Königshofer warnte am Freitag vor "linksgrünen Chaoten und ihrem demokratiepolitischen Amoklauf".

Königshofer zitierte Rosa Luxemburg: "Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden!" Das Problem der Grünen - insbesondere des Tiroler Landtagsabgeordneten Gebi Mair und des Nationalratsabgeordneten Karl Öllinger - liege darin, dass sie immer glauben würden, nur sie selber wären die Andersdenkenden. Aus diesem "politischen Irrglauben" heraus holten sie "die schwersten Nazi- und Faschismuskeulen aus ihrem Arsenal und die schlimmsten Totschlagargumente - von Wiederbetätigung bis zur Verhetzung - aus ihren untersten Schubladen, um diese gegen unliebsame freiheitliche Gegner einzusetzen".

"Tirol oder Türol"

Öllinger hatte am Mittwoch auf ein Dokument verwiesen, das der Tiroler Mandatar auf seine Homepage gestellt hatte und das Angriffe auf Muslime und Ausländer beinhaltet. "Tirol oder Türol", so der Titel des Dokuments, wurde mittlerweile wieder von Königshofers Web-Auftritt entfernt. Vom bis dato unbekannten Verfasser wird darin vor einer "schleichenden Orientalisierung" des Bundeslandes gewarnt, vor dem "Fremdling auf Dauer", der ein "Schädling" sei, sowie vor muslimischen "Samenkanonen".

In Angriffen gegen die Freimaurerei vermutet Öllinger zudem antisemitische Attacken. Für Öllinger rechtfertigte die Veröffentlichung des Dokuments auf Königshofers Homepage "so was von deutlich den Verdacht der nationalsozialistischen Wiederbetätigung und der Verhetzung", etwa der darin enthaltene Terminus "Wirtsvolk".

(APA)