Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Salzburg: Kroatiens Ex-Premier Sanader bleibt in Haft

Salzburg: Kroatiens Ex-Premier Sanader bleibt in Haft
Salzburg: Kroatiens Ex-Premier Sanader bleibt in Haft(c) EPA (Lucas Dolega)
  • Drucken

Die Auslieferungshaft gegen Ivo Sanader ist um weitere zwei Monate verlängert worden. Kroatien will Sanaders Auslieferung wegen Korruptions-Verdachts.

Die Auslieferungshaft gegen unter Korruptionsverdacht stehenden kroatischen Ex-Premier Ivo Sanader ist am Dienstag in Salzburg für weitere zwei Monate verlängert worden. Das erklärte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Barbara Feichtinger. Als Haftgrund wurde erneut Fluchtgefahr angenommen.

Die gleichzeitig stattfindende Auslieferungsverhandlung ist auf unbestimmte Zeit vertagt worden. "Es müssen noch offene Fragen geprüft werden", sagte die Staatsanwältin.

Sanader wehrt sich gegen Auslieferung

Ivo Sanader war am 10. Dezember 2010 auf der Tauernautobahn in Salzburg festgenommen und anschließend in U-Haft genommen worden. Kroatien hat seine Auslieferung beantragt. Sanader wehrt sich gegen die Auslieferung. "Er befürchtet, dass er dort kein faires Verfahren bekommen wird", sagte sein Verteidiger Werner Suppan am Dienstag.

Der Wiener Rechtsanwalt legte der Salzburger Haft- und Rechtsschutzrichterin Claudia Lechner eine 50 Seiten umfassende Analyse eines Expertenteams vor, wonach in Kroatien die Voraussetzungen für ein faires Gerichtsverfahren im Sinne der Menschenrechtskonvention derzeit nicht gegeben seien.

Die kroatische Justiz wirft dem Ex-Premier laut Haftbefehl Amtsmissbrauch und Bildung einer kriminellen Vereinigung vor. Durch dubiose Transaktionen über ihm nahe stehende Firmen soll er das kroatische Staatsbudget um sechs Millionen Euro geschädigt haben.

Das Geld soll unter anderem in Geheimfonds der heute noch regierenden Partei Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ) geflossen sein. Eine angebliche Verwicklung in die Affäre der Kärntner Hypo Alpe Adria und einen Geldwäsche-Verdacht in Österreich hat Sanader bestritten.

 

(APA)