Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Le Pen in Lampedusa: "Uns droht Migranten-Invasion"

Le Pen in Lampedusa: ''Uns droht Migranten-Invasion''
Le Pen in Lampedusa: ''Uns droht Migranten-Invasion''Chefin der rechtsextremen "Front National" (FN), Marine Le Pen (c) AP (Jacques Brinon)
  • Drucken

Die Chefin der rechtsextremen "Front National" besucht die italienische Insel Lampedusa "um zu begreifen was dort geschieht". Frankreich drohe eine "biblische Invasion" und "Hunger", warnt Marine Le Pen.

Die Chefin der rechtsextremen "Front National" (FN), Marine Le Pen, besucht am Montag die italienische Insel Lampedusa. Die französische Politikerin wird in Begleitung des EU-Abgeordneten der rechtspopulistischen Regierungspartei Lega Nord, Mario Borghezio, am Nachmittag auf der Insel eintreffen. Die beiden Politiker werden Lampedusas Bürgermeister Bernardino De Rubeis treffen und gemeinsam die Lage auf der Insel besprechen.

"Flüchtlinge aufzunehmen, bedeutet, einen scharfen Konkurrenzkampf auf dem Arbeitsmarkt auszulösen. In Frankreich gibt es fünf Millionen Arbeitslose. Sieben Millionen Menschen leben mit einem Mindesteinkommen. Libysche Migranten würden Beschäftigungen für die Hälfte des Lohns akzeptieren. Dieses banale Wirtschaftsgesetz verurteilt die Franzosen zum verhungern", sagte Le Pen im Interview mit der italienischen Tageszeitung "Secolo XIX".

"Arabische Ölländer sollen helfen"

"Ich bin eine EU-Abgeordnete. Ich reise nach Lampedusa, um zu begreifen, was dort geschieht", erklärte die Politikerin. "Siebzig Prozent der nordafrikanischen Migranten hoffen auf Asyl in Frankreich. Uns droht eine biblische Invasion", sagt Le Pen. "Warum sollte die EU an die nordafrikanischen Länder denken? Die Hilfen sollten von den arabischen Ölländer eintreffen."

Fünf Boote mit insgesamt rund 200 nordafrikanische Migranten an Bord sind inzwischen von der Küstenwache unweiter der süditalienischen Insel Lampedusa gesichtet worden. Am frühen Monat war bereits ein Boot mit cirka 30 Migranten auf Lampedusa eingetroffen, berichteten italienische Medien. Zwei Tage lang waren wegen der rauen See keine Flüchtlinge mehr auf Lampedusa gelandet.

(Ag.)