Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Elf Flüchtlinge sterben bei Seeüberfahrt nach Italien

Archivbild: Migranten auf einem Boot werden von Zollwache abgefangen.
(c) REUTERS (Stringer/italy)
  • Drucken

Das Boot mit 17 Afrikanern startete vor fünf Tagen in Libyen. Es kenterte in internationalen Gewässern. Überlebende wurden nach Lampedusa gebracht.

Ein Schlauchboot mit 17 Flüchtlingen an Bord, das die libyschen Küste verlassen hatte und in Richtung Süditalien unterwegs war, ist in internationalen Gewässern in Seenot geraten. Elf Flüchtlinge, mehrheitlich aus Eritrea und Ghana, ertranken, weitere sechs konnten sich retten, berichteten italienische Medien am Donnerstag.

Das Boot war vor fünf Tagen aus Libyen abgefahren. Während der Fahrt kippte es um. Ein ägyptisches Fischerboot rettete sechs Migranten, die dann von einem Motorboot der italienischen Küstenwache auf die Insel Lampedusa gebracht wurden. Einer der Flüchtlinge musste wegen schwerer Dehydrierung behandelt werden.

"Wir sind ins Wasser gefallen. Ich habe meine Freunde ins Wasser verschwinden sehen. Ich dachte, dass ich auch sterben würde. Dann haben wir das Fischerboot gesehen, das uns gerettet hat", berichtete ein Überlebender.

(APA)