Schnellauswahl

"Altersdiskriminierung": Junge ÖVP will Orden

Chef der Jungen ÖVP, Sebastian Kurz(c) APA (Herbert Pfarrhofer)
  • Drucken

JVP-Chef Kurz fordert im Wiener Gemeinderat, dass das Mindestalter bei Auszeichnungen für Bezirksräte gesenkt wird. Bürgermeister Häupl fühlt sich an einen Aprilscherz erinnert.

Die Wiener ÖVP hat sich am Donnerstag im Gemeinderat für die Ordensvergabe an Jungpolitiker stark gemacht - und damit für allgemeine Erheiterung im Plenum gesorgt. Der Chef der Jungen ÖVP, Sebastian Kurz, beklagte "Altersdiskriminierung" bei der Ordensvergabe. Denn derzeit liege das Mindestalter bei Auszeichnungen für Bezirksräte bei 50 Jahren.

Dass jüngere Menschen nicht für ihr Engagement im Bezirksparlament geehrt werden können, komme "einer von allen Seiten gewünschten Attraktivierung der aktiven Politik gerade für die Jugend nicht entgegen", führte Kurz in einer Anfrage an SP-Bürgermeister Michael Häupl aus. Der 24-jährige Abgeordnete vergaß aber nicht zu betonen, dass "mir Orden und Auszeichnungen nie etwas bedeutet haben".

Andere Parteien reagieren amüsiert

Häupl sah sich genötigt, die Anfrage entgegen dem üblichen Ablauf noch einmal vom Rednerpult aus vorzulesen, da ansonsten "die Tiefgründigkeit meiner Beantwortung" nicht nachzuvollziehen sei. Wobei er zuerst vermutet habe, die Frage stehe erst im Landtag, der am 1. April stattfindet, auf der Tagesordnung. Seiner Erfahrung nach gebe es für junge Menschen andere Beweggründe als Ehrungen, um in die Politik zu gehen. Deshalb solle die bisherige Praxis und Vereinbarung zwischen den Parteien auch weiterhin beibehalten werden.

"Auch wir haben mit dieser Frage unsere Freude gehabt", sagte David Ellensohn, Klubchef der Wiener Grünen. Er zeigte Interesse dafür, welche Ehrungen auf Kurz zukommen würden, "wenn er das 50. Lebensjahr erreicht haben wird". Häupl konterte, er könne diese Frage hier nicht mit der notwendigen Sicherheit beantworten und werde die Antwort daher nachreichen.

FP-Gemeinderat Toni Mahdalik meinte, der "Ordensinflation" dürfe nicht Vorschub geleistet werden. Dennoch lieferte er einige Vorschlägen für neue "Auszeichnungen" - etwa der "Much more better-Orden" und die "Undercover-Nadel" für Ernst Strasser, die "Abcash-Medaille mit goldenem Autokratenstern" für Alfred Gusenbauer oder der "Da bin ich jetzt aber supernackt-Orden am Was war mei' Leistung-Band".

(APA)