Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wien: Rechtsextremist Küssel verhaftet

Wien: Rechtsextremist Küssel verhaftet
Wien: Rechtsextremist Küssel verhaftet(c) APA (Helmut Fohringer)
  • Drucken

Im Zusammenhang mit der Neonazi-Homepage "alpen-donau.info" hat die Justiz Computer, Waffen und NS-Devotionalien beschlagnahmt. Gottfried Küssel und eine weitere Person wurden festgenommen.

Die Justiz hat am Montagabend eiin Schlag gegen die Hintermänner der Neonazi-Website "alpen-donau.info" geführt. Der bekannte Neonazi Gottfried Küssel und eine weitere Person wurden festgenommen.

An insgesamt sechs Standorten in Wien und der Steiermark wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt, erklärte der Sprecher der Wiener Staatsanwaltschaft, Thomas Vecsey. Die Ermittler hätten Unterlagen, Computer und Datenträger, Waffen und NS-Devotionalien beschlagnahmt.

Die Behörden hatten vor ihrem Zugriff am Montagabend alle Vorgänge auf der inzwischen gelöschten "alpen-donau.info" beobachtet und dafür in Kooperation mit ihren amerikanischen Kollegen die Zugangscodes zum Server der Homepage eruiert. Die Identität der zweiten festgenommenen Personen wurde bisher nicht preisgeben.

Bandion-Ortner: "Begrüße Tempo sehr"

Wenige Stunden vor der Razzia hatte Justizministerin Claudia Bandion-Ortner eine Weisung im NS-Wiederbetätigungsverfahren rund um "alpen-donau.info" erteilt. Hier soll in spätestens drei Monaten entschieden werden, ob Anklage erhoben wird. Mit dem Auftritt der Ministerin habe der Einsatz aber sicher nichts zu tun, betonte Vecsey. "So eine Aktion muss von langer Hand geplant sein", sagte er.

Bandion-Ortner sagte am Dienstag, sie begrüße das Tempo sehr. "Das Verfahren dauert schon relativ lang. Es zeigt sich aber, dass etwas weitergeht, wie man sieht, auch in solchen Fällen", so Bandion-Ortner.

Küssel war der frühere Chef der in den 1990er Jahren verbotenen Volkstreuen Außerparlamentarischen Opposition (VAPO). Er und die zweite inhaftierte Person werden nun befragt, die beschlagnahmten Gegenstände ausgewertet.

(APA)