Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Uni Wien: Studenten sprengen Bachelor-Day

Wien Studenten demonstrieren fuer
(c) Bagru IE
  • Drucken

Mehrere hundert Studierende haben am Mittwoch gegen die Verzögerungen beim Masterstudium Internationale Entwicklung demonstriert. Statt bereits im Herbst soll dieses frühestens im Oktober 2012 starten.

Ungewöhnlich war die Stimmung im kleinen Festsaal der Uni Wien am Mittwochabend. Pfeifkonzerte, Luftballons und Transparente erfüllten die Räumlichkeiten mit einer etwas anderen Art von Leben. Mehrere hundert Studierende waren am Abend in den Festsaal eingedrungen und hatten eine Podiumsdiskussion am "Bachelor Day" der Uni Wien unterbrochen. Sie protestierten gegen die Verzögerungen beim Masterstudium Internationale Entwicklung ("Die Presse" berichtete). Statt bereits im Herbst soll dieses frühestens im Oktober 2012 starten.

Das Rektorat hatte die Realisierung des Masterstudiums im März aufgrund "inhaltlicher Mängel" gestoppt und keine Finanzierungszusicherung gegeben. Vertreter der Geschichte, Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sollten ein neues Curriculum auszuarbeiten, in dem die jeweiligen Fachinhalte auch ausreichend vorkommen.

Studierende: "Unrechtmäßige Einmischung"

Die Studierenden (und auch die Studienprogrammleitung) kritisiert das als "unrechtmäßige Einmischung" des Rektorats in inhaltliche Fragen ("Die Presse" berichtete). Sie befürchten, dass das neue Masterstudium aus Modulen anderer Studienrichtungen "zusammengestückelt" werden soll. Die IE könne dann die Lehrinhalte nicht bestimmen, für die Studierenden würden die "Krümel" übrig bleiben.

Außerdem befürchten sie, dass das Rektorat dann in das bereits bestehende Bachelorstudium eingreifen wollen könne, um es an die Erfordernisse des neuen Mastercurriculums anzupassen. Zudem argwöhnen die Studierenden, dass das Rektorat ein rein englischsprachiges Masterstudium durchsetzen wolle; für rein englischsprachige Masterstudien darf die Platzzahl limitiert werden.

Rektorat: Neuer Plan bis 2012

Aus dem Rektorat heißt es, die inhaltliche Debatte sei notwendig. Eine "Überschreitung der Kompetenz" will man nicht erkennen; bloß die Curricularkommission (eine Unterkommission des Senats) habe das Mastercurriculum, das von Vertretern der IE erarbeitet wurde, abgesegnet. Man wolle nun bis zum Herbst 2012 einen neuen Studienplan fertigstellen. "Lieber eine gute Lösung ein Jahr später, als eine schlechte Lösung jetzt", heißt es.

Kommenden Donnerstag, am 21. April, soll die definitive Entscheidung darüber fallen, wie es weitergeht.

(beba)