Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Burgtheater: "Lulu" wegen Differenzen abgesagt

Jan Bosse und Birgit Minichmayr haben sich zerstritten, ''Lulu'' am Burgtheater wurde abgesagt.
Jan Bosse und Birgit Minichmayr haben sich zerstritten, ''Lulu'' am Burgtheater wurde abgesagt.(c) APA/FRANZ NEUMAYR (FRANZ NEUMAYR)
  • Drucken

Die Inszenierung von Jan Bosse mit Birgit Minichmayr in der Hauptrolle hätte am 14. Mai Premiere feiern sollen. Der Regisseur und die Schauspielerin haben sich jedoch zerstritten.

Turbulenzen bei der Burgtheater-Produktion von Frank Wedekinds "Lulu": Die Inszenierung von Jan Bosse mit Birgit Minichmayr in der Hauptrolle hätte am 14. Mai Premiere feiern sollen, ist wegen Differenzen zwischen den beiden Proponenten nun aber ausgesetzt. "Regisseur und Hauptdarstellerin von 'Lulu' sind zur Überzeugung gekommen, dass ihre künstlerische Auffassung von Stück und Rolle und ihre Arbeitsweise divergieren. Sie haben beschlossen, die Arbeit miteinander auszusetzen", bestätigte das Burgtheater am Mittwoch einen Bericht der Gratiszeitung "Heute".

Minichmayr habe dem Haus allerdings ihr Wort gegeben, innerhalb der nächsten beiden Spielzeiten die "Lulu" am Burgtheater zu erarbeiten. Ob das Burgtheater diese Option einlösen werde, könne aber erst zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden. Beide Parteien seien jedenfalls "in kollegialer Übereinkunft" und hätten sich geeinigt, sich weiterhin nicht zu spekulativen Kampagnen zu äußern.

Dem Zeitungsbericht zufolge ist das Zerwürfnis bei "Lulu" nur der "vorläufige Höhepunkt" eines "rauen Arbeitsklimas" zwischen Burgtheater-Direktor Matthias Hartmann und seinen Schauspielern. Schon länger war bekannt, dass Minichmayr ans Münchner Residenztheater wechselt, das in der nächsten Saison der Österreicher Martin Kusej übernimmt. "Lulu" sollte ihre letzte große Partie an der Burg sein.

(APA)