Experten: "Al-Qaida wird zurückschlagen"

Experten:
Experten: "Al-Qaida wird zurückschlagen"(c) REUTERS (Issei Kato)

Nach dem Tod von Osama bin Laden warnen Terrorexperten vor Vergeltungsmaßnahmen. Interpol fordert "besondere Maßnahmen der Wachsamkeit".

Nach dem Tod von Osama bin Laden warnen Experten vor einer erhöhten Terrorgefahr. Die internationale Polizeiorganisation Interpol forderte am Montag "besondere Maßnahmen der Wachsamkeit". "Den meistgesuchten Terroristen der Welt gibt es nicht mehr, aber der Tod bin Ladens bedeutet nicht das Verschwinden der Organisationen, die al-Qaida angegliedert oder davon inspiriert sind", teilte Interpol-Chef Ronald Noble in Lyon mit.

"Al-Qaida wird ohne Zweifel zurückschlagen"

Sicherheitsexperten in Großbritannien gehen davon aus, dass al-Qaida nach dem Tod seines Anführers "ohne Zweifel zurückschlägt." Der Triumph der Amerikaner könne zu ernsten Vergeltungsmaßnahmen führen. Organisationen in aller Welt müssen nun voraussichtlich ihre Sicherheitsmaßnahmen aufstocken, sagte John Gearson vom Institut für Terrorismusstudien am Londoner Kings College.

"Ich glaube, die Bedeutung dessen, was geschehen ist, kann nicht überschätzt werden", sagte Gearson. "Ich erwarte, dass Botschaften und Militärstützpunkte in aller Welt für einige Zeit in hoher Alarmbereitschaft sein werden". Man müsse damit rechnen, "dass die al-Qaida sehr wohl demonstrieren will, dass sie immer noch stark und im Spiel ist", sagte der Wissenschafter.

Die größte Gefahr aus Gearsons Sicht ist mittelfristig, dass die USA ihren Fokus verlieren, dass sie sich zurücklehnen und damit den Überbleibseln von al-Qaida eine Gelegenheit bieten, sich neu zu ordnen und wieder stärker zu werden. "Die al-Qaida wird ein großes Sicherheitsanliegen bleiben", sagte Gearson.

Innenministerium: "Keine gesteigerte Bedrohung"

Im österreichischen Innenministerium sieht man keine gesteigerte Bedrohungslage. "Für Österreich gibt es keine Änderung der Sicherheitslage", sagte Sprecher Rudolf Gollia.

(Ag./Red.)