Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Legales YouTube-Video für deutsche Nutzer zensiert

Legales YouTubeVideo fuer deutsche
(c) Nina Paley
  • Drucken

Ein Animationsfilm wurde von der Verwertungsgesellschaft GEMA blockiert. Die Filmemacherin besitzt aber die weltweiten Nutzungsrechte, für die sie "eine bedeutende Menge Geld" gezahlt hat.

Die US-Künsterlin Nina Paley ist sauer auf die deutsche Rechteverwertungsgesellschaft GEMA. Grund ist die Sperre ihres auf YouTube veröffentlichten Animationsfilms Sita sings the Blues in Deutschland wegen angeblich illegaler Nutzung von Musik aus dem Fundus von Sony Music Entertainment. Allerdings hatte Paley bereits 2009 eine "bedeutende Menge Geld" an Sony gezahlt, um die weltweiten Nutzungsrechte an Musikstücken zu erwerben, die in ihrem Film genutzt wurden. In einem fast zweiminütigen weiteren YouTube-Video beschwert sich Paley über die Behandlung durch die GEMA.



Skurril ist, dass Paleys Film allerdings sehr wohl auf YouTube Deutschland zu sehen ist. Allerdings von anderen Nutzern hochgeladen, wie Netzpolitik.org berichtet. Nur auf dem eigenen Account der Künstlerin sehen Nutzer die Meldung: "Leider ist dieses Video, das Musik von SME beinhaltet, in Deutschland nicht verfügbar, da die GEMA die Verlagsrechte hieran nicht eingeräumt hat." Österreichische Nutzer können den Film aber problemlos ansehen. Paley hat "Sita sings the Blues" unter die freie Creative-Commons-Lizenz gestellt.

Streit zwischen GEMA und YouTube

In Deutschland ist die GEMA dafür berüchtigt, Videos aufgrund von angeblichen Urheberrechtsverletzungen blockieren zu lassen. Grund dürfte ein lange schwelender Konflikt zwischen der Gesellschaft und YouTube selbst sein. Wie Techdirt schreibt, sind sogar die Künstler, die von der GEMA vertreten werden, unzufrieden mit der Sitauation. Während zahlreiche andere Verwertungsgesellschaften auf der Welt Verträge mit YouTube abgeschlossen haben, steht die deutsche GEMA nach wie vor auf Kriegsfuß mit dem Videoportal. Solange sich das nicht ändert, werden sich Fälle wie der von Nina Paley wiederholen.

(db)