Bauer vergräbt Nagelbretter gegen Mountainbiker

Bauer vergraebt Nagelbretter gegen
Symbolobild: Mountainbiker.(c) . (Erwin Wodicka)

Der Oberösterreicher wollte die Mountainbiker davon abhalten, durch seinen Wald zu fahren. In die Falle tappte jedoch auch ein Spaziergänger.

Ein Landwirt im Bezirk Vöcklabruck ist mit dem Gesetz in Konflikt geraten, weil er Nagelbretter gegen Mountainbiker vergraben hat. Er muss nach drei Zwischenfällen mit Anzeigen wegen fahrlässiger Körperverletzung und Sachbeschädigung rechnen. Das gab die Sicherheitsdirektion Oberösterreichbekannt.

Der 48-Jährige hat sich darüber geärgert, dass immer wieder Mountainbiker durch seinen Wald fuhren. Deswegen vergrub er Mitte April auf einem Weg mehrere, mindestens aber zwei 30 mal acht Zentimeter große Nagelbretter, um bei den Radfahrern Reifenplatzer zu verursachen und sie so vom Befahren seines Grundstückes abzuhalten.

Spaziergänger stieg auf Nagel

Er richtete damit aber nicht nur Sach- sondern auch Personenschaden an. Anfang Mai tappte ein 60-jähriger Spaziergänger auf dem Waldweg in Falle. Ein Nagel trat durch die Sohle seines Laufschuhes und verletzte ihn am linken Fuß. Zuvor hatte sich schon ein 44-jähriger Mountainbiker sowohl am Vorder- als auch am Hinterreifen einen "Patschen" geholt, als er über die eingegrabenen Nagelbretter fuhr. Ende Mai bekam ein weiterer einen "Platten" im Vorderreifen.

Anfang Juli erfolgte eine Anzeigen bei der Polizei, die der Sache daraufhin nachging. Der Landwirt wurde jetzt ausgeforscht. Er hat das Vergraben der Nagelbretter gestanden und muss nun damit rechnen, dass sich die Justiz mit ihm beschäftigt.

(APA)