Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Meilensteine der Goldpreisentwicklung

Meilensteine Goldpreisentwicklung
LISI NIESNER
  • Drucken

Aufgrund der aktuellen Finanzkrise haben viele Anleger das Vertrauen in das Börsensystem verloren. Sie legen ihr Vermögen immer öfters in Gold an. Zuletzt erreichte das begehrte Edelmetall rund 1900 Dollar pro Feinunze.

Angesichts der hohen Staatsverschuldungen und der Börsenkrise sind viele Anleger in den „sicheren Hafen“ Gold geflüchtet.Das Edelmetall notierte auf einem Höchststand von 1914,50 Dollar (1328,30 Euro) pro Feinunze. Seit der Entkoppelung des Dollars vom Goldpreis vor rund 40 Jahren  hat sich der Goldwert inflationsbereinigt um fast 300 Prozent gesteigert. DiePresse.com zeigt Ihnen die Meilensteine der Goldpreisentwicklung der letzten Jahrzehnte.

1971: Entkoppelung des Dollars vom Gold

US-Präsident Richard Nixon hebt die Bindung des US-Dollar an Gold auf und beendet damit das 1944 in Bretton Woods festgelegte Weltwährungssystem. Bis 1971 war der Gold-Preis auf 35 Dollar je Feinunze Gold festgesetzt.

1980: Krisenfester Anlagehafen

Der Goldpreis steigt erstmals auf 850 Dollar. Eine hohe Inflation als Folge steigender Ölpreise, der sowjetische Einmarsch in Afghanistan und die Revolution im Iran treiben Anleger in die Goldanlage.

1999: Spekulationen drücken Goldpreis

Spekulationen, dass Notenbanken die Goldreserven reduzieren wollen, drücken den Preis für das Edelmetall auf 251,70 Dollar.

2000: Aufwärtstrend des Goldpreises

Aufgrund der drastischen Kursverluste an der US-Technologiebörse Nasdaq von über vier Prozentpunkten beginnt eine weltweite Talfahrt an den Börsen. Die USA, Japan und der Euro-Raum gleiten in eine Rezession ab. Der Goldpreis steigt allmählich von einem Vorjahrestief von rund 250 auf 300 US-Dollar an.

2003: Irak-Krieg verunsichert Märkte

Die Nervosität vor dem Einmarsch der US- Truppen im Irak treibt den Goldpreis auf den höchsten Stand seit viereinhalb Jahren bei 388,50 Dollar an. Gleichzeitig senkt die US-Zentralbank den Leitzins auf ein Prozent.

2005: „Goldanker“ immer wichtiger

Gold überspringt aufgrund der instabilen Marktentwicklungen die 500 Dollar-Marke. Immer mehr  Investoren nutzen das Edelmetall verstärkt als Absicherung für ihre Portfolios.
Hinzu kommt, dass durch den wachsenden Wohlstand in den asiatischen Tigerstaaten die Lust auf Gold wächst. Die Wohlhabenden tragen ihren Reichtum gerne in Form von Gold zur Schau. Der Goldpreis steigt entsprechend der Nachfrage.

2006: 24-Jahreshoch

Ein schwacher Dollar, steigende Ölpreise und der Atomkonflikt mit dem Iran treiben Gold bis auf 730 Dollar und damit auf ein 24-Jahreshoch.

2008: Zusammenbruch der Lehman Brothers

Zwei Tage nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers steigt der Goldpreis binnen 24 Stunden um 110 Dollar und erreichte somit den größten Tagesgewinn der Geschichte. Der Preis des Edelmetalls stieg im Tagesverlauf von 780 auf über 890 US-Dollar, ein Plus von 14 Prozent.

2009: Goldpreis durchbricht Schallmauer

Angesichts der drastischen Kursverluste an den internationalen Aktienmärkten und einer drohenden weltweiten Rezession als Folge der Finanzkrise durchbricht der Goldpreis die 1000 Dollar-Schallmauer. Im Verlauf des Jahres erreicht das begehrte Edelmetall weitere Spitzenpreise. Aufgrund der Kursverluste des Dollars und Spekulationen auf eine Ausweitung der Gold-Reserven der Notenbanken treibt der Goldpreis auf die 1200 Dollar-Marke zu.

2010: Goldfieber hält an

Die Furcht vor einer Ausweitung der europäischen Schuldenkrise und die damit einhergehende Zweifel an der Erholung der europäischen Konjunktur treiben Gold von Rekordhoch zu Rekordhoch. Einen Tag nach der Ankündigung eines neuen milliardenschweren Fed-Anleihenkaufprogramms zieht der Goldpreis nochmals deutlich an und steigt im November erstmals über die 1400 Dollar-Marke.

2011: Das Jahr des Goldrausches

Im Juli entflammt in den krisengeschüttelten USA eine hitzige Debatte über die Anhebung der Schuldenobergrenze die sich derzeit bei 14,3 Billionen Dollar befindet. Zeitweise wird sogar über eine Staatspleite spekuliert. Gleichzeitig spitzt sich die europäische Schuldenkrise stark zu. Die negativen Entwicklungen am Finanzmarkt und die Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA lösen unter den Anlegern und Sparern einen Goldrausch aus. Der Preis für die Feinunze erreicht die Rekordhöhe von mehr als 1900 Dollar.

2012: Wird die 3000 Dollar-Marke geknackt?

Analysten sehen kein Ende des Goldfiebers. Ein starker Vertrauensverlust in die Papiergeldwährung, negatives Realzinsniveau und erhöhte Schmucknachfrage aus den Emerging- Markets lässt viele Anleger in den sicheren „Goldhafen“ flüchten. Finanzexperten sehen in den Entwicklungen am Goldmarkt keinen kurzen Sprint, sondern einen länger anhaltenden Marathonlauf. Für die kommenden Jahre wird also weiterhin mit einem Anstieg des Goldpreises gerechnet. Die meisten Prognosen rechnen bis Ende des Jahres noch mit einer Preissteigerung auf 2000 Dollar (1379,12 Euro) pro Feinunze.  US-Ökonom James Turk sieht wiederum noch mehr Potential in dem gelben Edelmetall. Der Goldexperte ist überzeugt für eine Goldunze bald 3500 Dollar zu bezahlen.