Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"9/11 Mysteries" im ORF: Wie viel Verschwörung ist erlaubt?

(c) REUTERS (SEAN ADAIR)
  • Drucken

Am Sonntag lief im ORF erneut die umstrittene Doku „9/11 Mysteries“ – ohne Diskussion. Zudem liegt eine kommentierte Fassung vor, in der die behaupteten Theorien mit eingeblendeten Erklärungen widerlegt werden.

Der Auftakt der umfassenden Berichterstattung zum zehnten Jahrestag von 9/11 im ORF ist nur suboptimal gelaufen. Zumindest sieht das der Medienwatchblog „Kobuk“ so: Er kritisiert, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk in der Sonntagabendreihe dok.film die umstrittene Verschwörungsdoku „9/11 Mysteries“ von Sofia Shafquat ausgestrahlt hat. Darin wird behauptet, die Türme des World Trade Centers seien durch Sprengstoff von Innen zum Einsturz gebracht worden. Mehrere Filmkritiker in den USA haben dem Werk grobe Fehler in seiner Argumentation nachgewiesen.
ORF-Sprecher Martin Biedermann versteht die Kritik an der Ausstrahlung nicht: „Verschwörungstheorien ziehen sich durch den gesamten Themenkomplex des 11. September. Deswegen hat eine solche Doku in einem breit angelegten Programmschwerpunkt ihren Platz.“ Die Art, wie die bereits 2007 vom ORF als erstem deutschsprachigen TV-Sender ausgestrahlte Doku ins Programm gehoben wurde, scheint dennoch kritikwürdig. So wurde zwar zu Beginn des Beitrags ein Insert mit dem Hinweis eingeblendet, dass der Film „den offiziellen Darstellungen der Ereignisse vom 11. September 2011 widerspricht“ und erklärt: „Der ORF stellt diese spekulative Ansicht zur Diskussion, distanziert sich jedoch von anfälligen (gemeint war wohl „allfälligen“) Aussagen, die dem ORF-Gesetz widersprechen.“

ZIB-Spezial am Sonntag

Allerdings fand das, was der Hinweis versprach, nämlich eine Diskussion im Anschluss oder davor, nicht statt. Zudem liegt mittlerweile eine kommentierte Fassung (www.911mysteriesguide.com) der im Internet sehr leicht in voller Länge abrufbaren Dokumentation vor, in der jede der behaupteten Theorien mit eingeblendeten Erklärungen widerlegt wird. Warum hat der ORF nicht diese Version ausgestrahlt? Biedermann: „Weil da auch wieder die Frage besteht, worauf sich die einzelnen Widerlegungen stützen.“
ORF-Sprecher Biedermann verspricht, das Thema der Verschwörungstheorien rund um 9/11 werde in einer der Diskussionen diese Woche vorkommen. Fast alle ORF-Sendungen (von „Thema“ über „Kreuz & Quer“ bis zum „Weltjournal“) widmen sich dem Thema. Den Kern des Schwerpunkts bildet der Sonntag, der eigentliche Jahrestag der Anschläge, mit einem zweistündigen ZIB-Spezial (14.20 Uhr), „Im Zentrum“ und der Doku „9/11 – Der Tag, der die Welt veränderte“.