Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Anzeige

Vom Verschmelzen der Infrastrukturen

Verschmelzen Infrastrukturen
(c) Monopol Medien GmbH
  • Drucken

Seit einiger Zeit wird verschiedensten Begriffen das Wörtchen „Smart“ vorangestellt: Smart Cities, Smart Buildings, Smart Mobility, …Infrastrukturen werden mit Intelligenz versehen, Menschen und Dinge werden vernetzt, alte Konzepte werden neu gedacht.

Zum Teil müssen sie auf neue Beine gestellt werden, weil durch Wachstum und die zunehmende Urbanisierung die Umweltbelastung massiv steigt und die Ressourcen knapp werden. Durch intelligente Steuerungsmechanismen können Verkehrsaufkommen und Energieverbrauch reguliert bzw. reduziert werden. Zum anderen bringen smarte Technologien Wettbewerbsvorteile für Städte oder Stadtteile und nicht zuletzt auch bessere Lebensqualität für die Menschen. Die Umgebungsbedingungen können besser an die Bedürfnisse der Menschen angepasst werden. Grundlage für diese Entwicklungen ist das Verschmelzen der Infrastrukturen: Kommunikationstechnologien verbinden Verkehrsinfrastrukturen und Energienetze. Bislang ist das nur punktuell der Fall. Im Jahr 2020 werden Menschen und Dinge aber in höherem Ausmaß vernetzt sein.  Die Zielgröße heißt Smart Living.