Schnellauswahl

Automarkt: Große Autos sind begehrt

(c) EPA (VALMET AUTOMOTIVE / HO)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die ersten neun Monate brachten einen Zuwachs bei Neuzulassungen von 8,8 Prozent. Bei Autos über 89 Kilowatt legten die Neuzulassungen sogar um 21,5 Prozent auf 85.915 zu.

Wien/Red. Der österreichische Automarkt kennt keine Krise: Schon das vergangene Jahr brachte einen Rekord bei den Neuzulassungen. Und in den ersten neun Monaten dieses Jahres wurde ein neuerliches kräftiges Plus verzeichnet: Laut Statistik Austria gab es in dem Zeitraum einen Zuwachs um 8,8 Prozent auf 273.539 Neuzulassungen.

Laut Porsche Austria, dem größten Autohändler des Landes, gibt es mehrere Gründe für den Boom: So unterstützen niedrige Sparzinsen den Kauf langfristiger Konsumgüter. Hinzu komme, dass die neuen Motoren deutlich sparsamer im Verbrauch sind, was angesichts der steigenden Treibstoffkosten den Umstieg fördere. Außerdem wachse der Kreis der Neuwagenkäufer durch die „Best Ager“, „die durch ihre Kaufkraft und hohe Mobilität auch als Autonutzer erhalten bleiben“.

Und schließlich lenke der Autohandel durch das Angebot von Jungwagen (Kurzzulassungen) neue Käufer an, die sich sonst eher auf dem Gebrauchtwagenmarkt umgesehen hätten.

Interessant an den neuen Daten der Statistik Austria ist vor allem ein klar erkennbarer Trend: Es gibt einen Hang zum Kauf von großen Pkw. Während es bei kleinen Kilowatt-Klassen in den ersten neuen Monaten vor allem Rückgänge gab, wurde bei Autos mit 68 bis 89 Kilowatt ein Plus von 19 Prozent (auf 95.937 Neuzulassungen) verbucht. Bei Autos über 89 Kilowatt legten die Neuzulassungen sogar um 21,5 Prozent auf 85.915 zu.

 

Starker Zuwachs bei Elektroautos

Einen rasanten Zuwachs gab es auch bei den Neuzulassungen von Elektroautos – und zwar um 611 Prozent: In den ersten neun Monaten des Jahres 2010 wurden 70 Elektroautos neu zugelassen. In der Vergleichsperiode des Jahres 2011 waren es bereits 498.

Bei Diesel-Pkw machte das Plus heuer 18 Prozent aus. Bei Benzinautos kam es zu einem Rückgang um ein Prozent.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.10.2011)