Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pharmariesen sind Forschungskaiser

Innovation. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung der 1000 größten Firmen stiegen im Vorjahr um 9,3 Prozent auf 550 Mrd. Dollar. Österreich bleibt zurück.

Wien/Red. Nach krisenbedingten Einschnitten haben die Unternehmen weltweit 2010 mehr Geld in Forschung & Entwicklung (F&E) gesteckt. Wie aus einer am Montag präsentierten Studie von „Booz & Company“ hervorgeht, sind die F&E-Ausgaben der 1000 größten Konzerne im Vorjahr um 9,3 Prozent auf 550 Mrd. Dollar gestiegen.

Im Ranking jener Unternehmer, die (in absoluten Zahlen) am meisten für F&E springen lassen, spiegelt sich die Forschungsintensität der Pharmaindustrie: Roche liegt vor Pfizer und Novartis (siehe Grafik). Österreich müsse sich anstrengen, um nicht gegenüber China und Indien ins Hintertreffen zu geraten, sagte Booz-Österreich-Geschäftsführer Klaus Hölbling. Nur vier heimische Unternehmen schafften es unter die Top tausend (Voestalpine, Intercell, Andritz und Zumtobel).

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.10.2011)