Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kindler-Herausgeber Heinz Ludwig Arnold gestorben

KindlerHerausgeber Heinz Ludwig Arnold
(c) www.derkindler.de
  • Drucken

Der deutsche Publizist gründete die Zeitschrift "Text + Kritik". Er erarbeitete die von Grund auf erneuerte dritte Auflage von Kindlers Literatur Lexikon.

Einer der Großen des deutschsprachigen Literaturbetriebs ist tot: Der Literaturwissenschafter und Publizist Heinz Ludwig Arnold erlag am Dienstag im Alter von 71 Jahren einem Krebsleiden. Das gab der sein Göttinger Verlag bekannt. Erst vor wenigen Tagen hatte der 71-Jährige, der von seiner Krankheit bereits schwer gezeichnet war, für seine besonderen Verdienste um die deutsche Literatur das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse erhalten. Arnold hatte sich fast fünfzig Jahre lang in der deutschen Verleger- und Literatenszene engagiert.

1963 hatte er die Zeitschrift "Text + Kritik" gegründet, die er bis zu seinem Tod herausgab. Fünf Jahre später folgte das Pendant zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur. 1978 entwickelte Arnold das "Kritische Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur" als Loseblattsammlung.

Kindler völlig überarbeitet

In seinen letzten Lebensjahren widmete sich der Göttinger Literaturwissenschaftler einem Großprojekt: Mit einem riesigen Team (75 Fachberater und 1600 weitere Mitarbeiter) erarbeitete er ab 2004 die dritte Auflage von Kindlers Literatur Lexikon, die 2009 erschien. 7900 Artikel wurden aus dem vorherigen Kindler überarbeitet, 5900 sind neu geschrieben worden.

Arnold hat zudem zahlreiche Bücher zur deutschen Literatur geschrieben und herausgegeben. Zuletzt erschien die Edition seiner in den 1970er und 1980er Jahren geführten Gespräche mit 31 Schriftstellern - darunter Günter Grass, Heinrich Böll, Max Frisch, Friedrich Dürrenmatt, Peter Handke und Walter Kempowski. Im Göttinger Wallstein Verlag hatte Arnold seit 1990 die Reihe "Göttinger Sudelblätter" herausgegeben.

Der 1940 in Essen geborene Literaturwissenschafter war Vorsitzender des Beirats der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel, Mitglied im PEN-Zentrum der Bundesrepublik Deutschland und der Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.

 

(Ag./Red.)