Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Bericht: US-Soldaten sollen aus dem Kosovo abziehen

YEARENDER 2007 NOVEMBER
Symbolbild: US-Soldaten im Kosovo(c) EPA (Valdrin Xhemaj)
  • Drucken

Die US-Regierung will sparen und ihre Soldaten zurückholen. Das würde auch die Schließung des US-Stützpunktes Bondsteel bedeuten.

Die USA wollen offenbar im Rahmen der Sparmaßnahmen der Regierung auch ihre Soldaten aus dem Kosovo abziehen. Dies würde auch die Schließung des US-Stützpunktes Bondsteel bedeuten. Das berichtete die Tageszeitung "Kosova Sot" am Dienstag. Kosovarische Politiker wollten die Meldung zunächst nicht kommentieren. Andere Medien berichteten dagegen unter Berufung auf amerikanische Quellen, die USA und die Nato-Partner würden 6000 Soldaten im Kosovo belassen - um Sicherheit und Bewegungsfreiheit in dem Land zu gewährleisten.

Kosovos Innenminister Bajram Rexhepi wollte sich gegenüber "Kosova sot" nicht zu möglichen Auswirkungen bei einem Abzug der US-Soldaten auf die Situation im Nordkosovo äußern. Aktuell gebe es nämlich "noch nichts Offizielles". Er räumte aber ein: "Wir würden uns wünschen, dass die US-Truppen hierbleiben."

Die Serben im Nordkosovo lehnen die kosovarischen Institutionen vehement ab. Im September errichtete Verkehrsblockaden, die verhindern sollten, dass kosovarische Zöllner zu zwei Grenzübergängen im Nordkosovo gelangen, sind bis dato nicht beseitigt worden.

Kfor: Kein Abzug im Alleingang

Derzeit stellen die USA mit 1447 Soldaten in Kosovo das größte Truppenkontigent. Gleich nach dem Kosovo-Krieg im Jahre 1999 waren es noch 7000. Auch Hunderte Soldaten des österreichischen Bundesheeres sind an der Kfor beteiligt.

Die Quelle in Washington, auf die sich andere kosovarische Medien wie "Bota sot" oder "Express" beriefen, erklärte, man sei gemeinsam gekommen und würde gemeinsam mit den Nato-Partnern aus dem Kosovo abziehen. Von einem Abzug im Alleinggang könne nicht die Rede sein. Bis zur Eskalation der Lage im Nordkosovo im Vorjahr war ein schrittweiser Kfor-Rückzugsplan aktiv. Dieser wurde allerdings auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

(APA)