Schnellauswahl
Fokus auf
Online-Piraterie

Megaupload: USA beantragen Auslieferung des Gründers

Der Deutsche Kim Dotcom sitzt mit elektronischer Fußfessel auf seinem Anwesen in Neuseeland. Die USA wollen ihm den Prozess machen.

Die USA haben einen Auslieferungsantrag gegen den deutschen Gründer der inzwischen gesperrten Internet-Plattform Megaupload vorgelegt. Die neuseeländische Staatsanwältin Anne Toohey, die in diesem Fall die Interessen der USA vertritt, teilte am Montag mit, der Antrag gegen Kim Dotcom sei am Freitag beim Gericht in Auckland eingereicht worden.

Ein neuseeländisches Gericht hatte entschieden, dass der Deutsche gegen Kaution auf freiem Fuß bleibt. Der gebürtige Kieler Kim Dotcom, früher Schmitz, darf in seinem Haus nördlich von Auckland auf die Anhörung im Auslieferungsverfahren im August warten. Die USA wollen Dotcom und einigen seiner Mitarbeiter wegen Urheberrechtsverletzungen und Betrugs den Prozess machen.

Fluchtgefahr mit schwangerer Frau?

Dotcom war im Januar in seinem Anwesen in Coatesville bei Auckland festgenommen worden. Gegen seine Freilassung auf Kaution war die Staatsanwaltschaft in Berufung gegangen. Sie fürchtet, dass Dotcom sich mit seiner schwangeren Frau und drei kleinen Kindern nach Deutschland absetzen könnte. Diese Gefahr sah der Richter nicht. Dotcom muss eine elektronische Fessel am Fußgelenk tragen und sei damit ausreichend zu überwachen.

Die US-Behörden werfen Dotcom und seinen Mitarbeitern vor, Copyright-Besitzer in großem Stil um ihre Einkünfte gebracht zu haben. Megaupload sei einer der größten Umschlagplätze für illegale Kopien von Musik und Filmen gewesen. Den Rechteinhabern sei eine halbe Milliarde Dollar Schaden entstanden.

Dotcom weist die Vorwürfe zurück und wehrt sich gegen die Auslieferung. Er darf bis zur Anhörung kein Internet benutzen und sein Haus nur mit Genehmigung der Behörden verlassen. Bei der Festnahme waren Konten Wertgegenstände im mehrstelligen Millionenbereich sichergestellt worden.

(Ag.)

Megaupload-Alternativen

Megaupload-Alternativen

Megaupload-Alternativen: Fünf Dienste für den Dateien-Tausch

Megaupload wurde vom FBI abgedreht. Dateien über das Internet zu tauschen ist aber praktisch und nicht zwingend illegal.
MegauploadGruender Dotcom Kaution frei
Internet

Megaupload-Gründer Kim Schmitz auf Kaution frei

Es bestehe keine Fluchtgefahr, entscheidet das Gericht. Schmitz, Gründer der Online-Plattform Megaupload wird Internet-Piraterie vorgeworfen.
This undated image obtained by The Associated Press shows the homepage of the website Megaupload.com.
Internet

90 Prozent nutzten Megaupload nur für Downloads

Die Anklage im Fall des Online-Speicherdienstes Megaupload wird erweitert. Zu den Vorwürfen zählen Betrug und "massive Internetpiraterie".

Piraten-Charts

Piraten-Charts

Piraten-Charts: Die beliebtesten Download-Filme

Milliarden an der Kinokasse, Millionen Downloads über Filesharing. Welche Filme die Bittorrent-Netze dominieren.
Megaupload Loeschung Dateien verschoben
Internet

Megaupload: Löschung der Dateien verschoben

50 Millionen Nutzer zittern um die Dateien, die sie bei dem gesperrten Filesharing-Dienst lagern. Das FBI hat die Betreiber verhaftet.
In this Jan. 20, 2012 photo released by the Government Information Service in Hong Kong, the entrance
Internet

Megaupload: Private Dateien der Nutzer werden gelöscht

Das FBI hat den Filesharing-Dienst abgedreht und die Betreiber verhaftet. 50 Millionen Nutzern droht nun die Löschung ihrer Dateien.
Zwei MegauploadManager gegen Kaution
Internet

Zwei Megaupload-Manager gegen Kaution frei

Der Gründer der Online-Tauschbörse bleibt weiterhin in Haft. Zuvor hatte das FBI die Webseite abgedreht und die Drahtzieher festgenommen.
File photo of German Internet millionaire Kim Schmitz posing beside a car in Hongkong
Internet

Megaupload-Gründer plädiert auf unschuldig

Die Internet-Tauschbörse wurde vom FBI geschlossen. Megaupload soll mit Urheberrechtsverletzungen 175 Millionen Dollar eingenommen haben. Dem Gründer drohen 20 Jahre Haft.
Nach Megaupload FilesharingDienste geben
Internet

Nach Megaupload: Filesharing-Dienste geben auf

Der beliebte Tausch-Dienst Filesonic erlaubt nur noch den Download von persönlich hochgeladenen Dateien. Bisher war der Dienst ähnlich wie Megaupload aufgestellt. Auch andere kürzen ihr Angebot.
Handout file photo shows German internet millionaire Kim Schmitz in Hong Kong
Porträt des Tages

Schrilles Comeback: Kim „Dotcom“ Schmitz

Lange Zeit war der 1974 im norddeutschen Kiel geborene Unternehmer verschwunden – bis er sich Ende 2011 als Chef von Megaupload zu erkennen gab.
Anonymous
Internet

FBI dreht Megaupload ab: Anonymous startet Großangriff

Die Websites des FBI, des US-Justizministeriums und mehrerer Musiklabels waren nicht erreichbar. Online-Attacken weltweit stiegen um 24 Prozent an. Die Hacker könnten aber auf einen Trick hereingefallen sein.
This undated image obtained by The Associated Press shows the homepage of the website Megaupload.com.
Internet

Warum das FBI Megaupload zerschlagen hat

Die Betreiber sollen trotz gegenteiliger Behauptungen über illegale Machenschaften auf ihrer Seite gewusst haben.
THEMENBILD: ANONYMOUS
Internet

Anonymous: Attacke mit schmutzigen Tricks

Derzeit kursiert ein Link, über den nichtsahnende Nutzern zu Mittätern beim Angriff auf US-Justiz und Musikindustrie gemacht werden.
Methoden Hacker
Sicherheit

Die Methoden der Hacker

Webseite offline oder gar "verschönert" und alle Daten der Nutzer öffentlich einsehbar. Der Online-Albtraum wird für immer mehr Firmen und Behörden real. Meist haben die Angreifer leichtes Spiel.
Occupy Wall Street protestors wearing Guy Fawkes masks commonly associated with the hacker group Anon
Internet

SOPA: Anonymous plant wieder Angriff auf Sony

Im Zuge der Proteste um eine Verschärfung des Urheberrechts in den USA - Sony.com soll mit BitTorrent-Files versehen werden.