Iran gibt "Bestie von Kandahar zurück" - als Spielzeug

Iran gibt "Bestie von Kandahar zurück" - als Spielzeug
Iran Drohne(c) REUTERS (HANDOUT)

Die USA haben die Rückgabe der Drohne vom Typ RQ-170 Sentinel gefordert, die dem Iran im Dezember in die Hände gefallen war. Teheran will nur ein Modell schicken.

Der Iran provoziert die USA: Das Regime hat angekündigt, ein Spielzeugmodell der erbeuteten US-Drohne nach Washington zu schicken. Das sei die Reaktion auf die Forderung Washingtons, die Drohne vom Typ RQ-170 Sentinel zurückzugeben, berichtete der staatliche Rundfunk.

Das Modell der "Bestie von Kandahar" soll im Maßstab 1:80 kommen. Es werde auch im Iran auf den Markt kommen und dort 70.000 Rial (rund fünf Euro) kosten.

Teheran hatte am 4. Dezember verkündet, die Drohne abgeschossen zu haben. Später erklärte es, das Militär habe die Drohne durch einen Cyberangriff unter seine Kontrolle gebracht. Die "New York Times" berichtete, die Drohne sei zur Ortung iranischer Nuklearanlagen im Einsatz gewesen und dabei abgestürzt.

Der Iran will die Drohne für Einblicke in die geheime Technik nutzen. Er kündigte einen serienmäßigen Nachbau an.

RQ-170 Sentinel

2007 sahen Journalisten am Flughafen Kandahar in Afghanistan nahe einer US-Basis eine bisher unbekannte Drohne, woraufhin der Journalist Bill Sweetman dem Gerät den Namen "Bestie von Kandahar" hab. Erst 2009 bestätigte die Airforce die Existenz der RQ-170 "Sentinel".

Die Drohne wird von Lockheed Martin gebaut. Es handelt sich um eine Stealth-Drohne, das heißt sie ist im Radar quasi unsichtbar.