Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Heinisch-Hosek fordert Frauenförderpläne in Betrieben

MINISTERRAT: HEINISCH-HOSEK
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (Roland Schlager)
  • Drucken

Die Frauenministerin will Firmen mit mehr als 100 Mitarbeitern dazu verplichten, Frauenförderpläne zu erstellen.

Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) will Betriebe ab 100 Mitarbeitern dazu verpflichten, Frauenförderpläne zu erstellen. Dies würde "keinen Cent" kosten, aber sehr viel bringen, argumentiert Henisch-Hosek in Ö1 und im "Kurier". Die Ministerin sieht darin die "logische Konsequenz" aus der schon bestehenden Verpflichtung zur Erstellung von Einkommensberichten.

Im Frauenförderplan soll eine Analyse der Ist-Situation im Unternehmen enthalten sein. Dazu sollen Ziele wie die Erhöhung des Frauenanteils in Leitungspositionen, Teilzeit in Führungspositionen oder die Erhöhung der Väterkarenz enthalten sein - und die Maßnahmen, um diese Ziele zu erreichen. Die Erstellung des Plans soll einklagbar sein, alle zwei Jahre soll es einen Fortschrittsbericht geben. Der Vorteil liegt nach Ansicht Heinisch-Hoseks auch darin, dass Unternehmen erfolgreicher sind, wenn mehr Frauen in Führungspositionen sind (mehr dazu ...).

(APA)