Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Gebürtiger Berliner wird Wiens Musical-Intendant

(c) Dapd (Hans Punz)
  • Drucken

Struppeck, in Wien ausgebildet, kehrt als Musical-Intendant der Vereinigten Bühnen zurück. Struppeck, der einen Fünfjahresvertrag bekommt, sei „für alles der richtige Mann“, erklärte der Kulturstadtrat.

Es ist wie nach Hause zu kommen“, sagte Christian Struppeck am Mittwoch bei seiner Präsentation als neuer Musical-Intendant der Vereinigten Bühnen Wien (VBW) auf der Bühne des Ronacher. Mit diesem Ort verbindet den gebürtigen Berliner einiges: Genau hier absolvierte er vor 22 Jahren seine Abschlussprüfung, in Wien begann auch seine Karriere. „Der Kreis schließt sich. Das fühlt sich richtig und gut an“, sagt der 43-Jährige.

Struppeck, der einen Fünfjahresvertrag bekommt, sei „für alles der richtige Mann“, erklärte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. Neben Lizenz- sollen Eigenproduktionen in Zukunft ein wichtiges Standbein der VBW darstellen. Struppeck werde auch Regieaufgaben übernehmen, sagte VBW-Geschäftsführer Thomas Drodza, allerdings mit einem Honorar „unter dem marktüblichen“. Nach „langen und intensiven“ Diskussionen habe man sich außerdem dazu entschieden, Struppecks finanzielle Konditionen deutlich bescheidener als die seiner Vorgängerin, Kathrin Zechner, zu gestalten. Auch Vizebürgermeisterin Renate Brauner (SPÖ) freute sich über eine „gute Entscheidung“, erteilte einer Subventionserhöhung in den kommenden Jahren aber eine klare Absage.

Struppeck, der sich lange „mit der angloamerikanischen Methode“ beschäftigt hat, will sein Know-how nutzen und für den heimischen Markt adaptieren. Zuerst sollen die Projekte seiner Vorgängerin weiterentwickelt und der Spielplan für die kommende Saison festgelegt werden. Für seine Arbeit bei den VBW will Struppeck ein gemischtes Team: „Ich will nicht alle aus Amerika holen, sondern auch heimische Kräfte einbinden.“

Struppeck ist es wichtig, etwas Neues auf die Bühne zu bringen: „Stücke, die man so noch nicht gesehen hat, etwa erste deutschsprachige Aufführungen.“ Ihn interessiere der ganze Entwicklungsprozess, am liebsten würde er aber kreieren. Der schönste Moment sei, „wenn man das Baby das erste Mal sieht“. Meistens arbeitet Struppeck zwei bis vier Jahre an einem Stück, so lange soll man in Wien aber nicht warten müssen. Seine erste eigene Produktion soll 2013 zu sehen sein, Details will er noch nicht verraten. Vor Antritt der künstlerischen Leitung von Raimund Theater und Ronacher im Mai steht der Umzug nach Wien an. Struppeck: „Ich kann es kaum erwarten anzufangen.“

Auf einen Blick

Kathrin Zechner war ab 2001 Musical-Intendantin der VBW. In ihrer Zeit waren Produktionen wie „Romeo & Julia“ und „Ich war noch niemals in New York“ zu sehen.

Thomas Drozda ist seit 2008 Geschäftsführer der Vereinigten Bühnen mit Raimund- Theater, Ronacher, Theater an der Wien.

Christian Struppeck wird die künstlerische Leitung im Mai 2012 übernehmen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.02.2012)