Schnellauswahl

Türkei: Christen sollen sich als Beamte bewerben

Turkei Christen Staatsdienst
Der türkische EU-Minister Egemen Bagis(c) APA/ANDREAS PESSENLEHNER (Andreas Pessenlehner)
  • Drucken

Der EU-Minister Bagis räumt zwar Probleme mit der Gleichstellung ein, aber inzwischen gebe es keine "gläserne Decke" mehr. Die Bewerbung eines Armeniers war nach Widerständen gescheitert.

Der türkische EU-Minister Egemen Bagis hat nach Angaben von Kathpress Christen und Juden im Land zu Bewerbungen für den Staatsdienst ermuntert. Bei einem Treffen mit Vertretern der religiösen Minderheiten in Istanbul sagte Bagis laut Presseberichten vom Mittwoch, Christen und Juden sollten ihre Kinder am Einstellungstest für den türkischen Staatsdienst teilnehmen lassen. Zugleich räumte er Probleme bei der Gleichstellung der religiösen Minderheiten in der Türkei ein.

Inzwischen aber gebe es keine "gläserne Decke" mehr, die den Aufstieg von Nicht-Muslimen im Staatsdienst verhindere. Sollte es trotzdem noch Widerstände geben, "dann lasst uns diese gemeinsam beseitigen", so der Appell des Ministers.

Widerstand gegen armenischen Bewerber

Bagis selbst verwies den Berichten zufolge auf den Fall des armenischstämmigen Beamtenanwärters Leo Halepli, der im vergangenen Jahr nach bestandenem Aufnahmetest als erster nicht-muslimischer Staatsdiener eine Aufgabe im EU-Ministerium übernehmen sollte. Mitbewerber hatten versucht, Haleplis Anstellung mit Klagen vor Verwaltungsgerichten zu verhindern. Das EU-Ministerium setzte zwar letztendlich die Anstellung des Armeniers durch; Halepli habe sich jedoch für einen anderen Job entschieden, sagte Bagis.

Den Presseberichten zufolge hatten sich Vertreter von Christen und Juden bei Bagis darüber beklagt, dass sie trotz offizieller Gleichstellung als türkische Staatsbürger von Beamtenposten ferngehalten würden. Die Forderung nach einem Schutz vor Diskriminierung ist eines der wichtigsten Anliegen der Christen an die neue türkische Verfassung, die derzeit erarbeitet wird.

Mit Blick auf die relativ kleine Gruppe der Nicht-Muslime in der Türkei, die nur rund zwei Prozent der 75 Millionen Türken ausmachen, ermunterte Bagis die Christen und Juden zu Kinderreichtum. Der Aufruf von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, jede türkische Familie solle mindestens drei Kinder haben, gelte nicht nur für Muslime, so der Minister.

(APA)