Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

EZB richtet Krisenstab zu Griechenland ein

Nach einem Medienbericht richtet die EZB einen Krisenstab zu Griechenland ein
(c) EPA (Boris Roessler)
  • Drucken

Die österreichische FMA warnt indessen vor einer neuen Systemkrise bei einem Rauswurf der Griechen aus dem Euro. Ein Gremium unter Asmussen soll die EZB auf eine Eskalation vorbereiten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) wappnet sich nach einem Pressebericht gegen eine mögliche Eskalation der Lage in Griechenland. Nach Informationen der Wochenzeitung "Die Zeit" hat die Notenbank einen Krisenstab unter Vorsitz des deutschen Direktoriumsmitglieds Jörg Asmussen eingerichtet, der sich mit dem Thema Griechenland beschäftigt. Auch bei der Deutschen Bundesbank befasse sich eine entsprechende Arbeitsgruppe unter Leitung von Vorstandsmitglied Joachim Nagel mit dem Thema.

Beide Notenbanken lehnten am Mittwoch einen Kommentar zu dem Bericht ab. Zuletzt hatte Asmussen aber klargestellt, dass die EZB weiter nach "Plan A" arbeite, nach dem die Griechen in der Euro-Zone bleiben.

Angesichts der unsicheren politischen Lage in Griechenland werde ein Austritt des Landes aus der Währungsunion unter Notenbankern nicht mehr ausgeschlossen, hieß es in dem Zeitungsbericht. EZB-Chef Mario Draghi hatte zuletzt aber versichert, dass die EZB den Verbleib der Griechen in der Euro-Zone weiterhin wolle.

Eurozone plant ebenfalls Vorbereitungen

Eine Arbeitsgruppe der Euro-Länder hat Kreisen zufolge die Regierungen aufgefordert, nationale Notfallpläne für den Fall eines Austritt Griechenlands aus der Währungsgemeinschaft auszuarbeiten. Jeder einzelne Staat müsse seinen eigenen Plan vorbereiten, sagten zwei Vertreter der Währungsunion am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Dies sei am Montag während einer Telefonkonferenz der Arbeitsgruppe, die aus Vertretern aller 17 Euro-Länder besteht und die Treffen der Finanzminister vorbereitet, verabredet worden.

"Die Arbeitsgruppe vereinbarte, dass jedes Euro-Land einen Notfallplan vorbereiten sollte für die möglichen Folgen eines griechischen Abschieds vom Euro", sagte ein Vertreter. "Bisher wurde noch nichts vorbereitet auf Ebene der Euro-Zone, aus Angst, dass dies durchsickern könnte." Ein zweiter Vertreter bestätigte die Angaben.

FMA warnt vor Systemkrise

Sollten die Griechen tatsächlich aus der Eurozone fliegen, warnte am Mittwoch die Spitze der österreichischen Finanzmarktaufsicht (FMA) vor einer neuen Systemkrise, die die Finanzplätze in der ganzen Eurozone und die ganze Welt erschüttern könnte. Nicht umsonst machte sich auch der amerikanische Präsident Sorgen um das Schicksal des Mittelmeerlandes.

Wegen der stark abgebauten Anleihebestände wäre eine Griechenland-Pleite für die heimischen Banken zwar kein direktes neues Abschreibungsproblem mehr. "Aber die Frage ist, ob Griechenland ein isoliertes Ereignis wäre oder ein weiteres Systemereignis", sagte FMA-Vorstand Helmut Ettl in Wien. "Ich traue mir dazu keine Prognosen zu und halte all jene für sehr mutig, die behaupten, es wäre kein Problem, wenn Griechenland aus dem Euro rausfliegt."

"Wir sähen das sehr sehr kritisch", sagten die FMA-Vorstände heute, und zwar für alle Finanzplätze Europas. "Wir können nicht abschätzen, was das heißt."

 

(APA/Ag.)