Khamenei-Berater: "Islamische Welt braucht Atombombe"

Khamenei-Berater:
Khamenei-Berater: "Islamische Welt braucht Atombombe"(c) AP (Anonymous)

Ein Strategieexperte im Umfeld des geistlichen Führers des Iran bezeichnet den Besitz einer Atombombe als "unser Recht".

"Die islamische Welt braucht die Atombombe". Das ist der Titel eines in offiziellen iranischen Medien veröffentlichten Beitrags eines Beraters von Irans geistlichem Führer Ayatollah Ali Khamenei. Das berichtet das auf internationale Politik spezialisierte Internetportal "Global Geopolitics".

Autor des Kommentars ist den Angaben zufolge Alireza Forghani, Ex-Gouverneur der südiranischen Provinz Kish und Strategieexperte im Umfeld von Ayatollah Khamenei. Der Beitrag sei unter anderem in der Nachrichtenagentur FARS veröffentlicht worden, die als Sprachrohr der mächtigen Revolutionsgarden gilt.

"Träume Amerikas und Israels beenden"

"Gemäß der Fatwa von (Irans Revolutionsführer) Imam Khomeini haben alle islamischen Länder islamisches Blut", schrieb Forghani laut "Global Geopolitics". "Deshalb sollte die islamische Welt aufstehen und rufen, dass eine Atombombe unser Recht ist, und die Träume Amerikas und Israels beenden." Und weiter: "Der Besitz einer Atombombe ist unser Recht. Israel wäre schon vor 30 Jahren komplett zerstört worden", es habe aber überlebt, weil es Atomwaffen besitze.

Im Februar hatte Forghani in einem in den regimetreuen Medien veröffentlichten Traktat die Zerstörung Israels und einen vorbeugenden Militärschlag gegen den jüdischen Staat gefordert. In seinem jüngsten Beitrag betonte Forghani nach Angaben der "Jerusalem Post", es handle sich um seine "persönliche Meinung" und sei nicht als Anweisung an die Islamische Republik gedacht.

Westliche Regierungen verdächtigen den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie den Bau von Atomwaffen zu betreiben. Teheran bestreitet das. Die israelische Regierung hatte zuletzt wiederholt die Möglichkeit eines militärischen Angriffs auf den Iran ins Gespräch gebracht.