Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Russland: Vorwürfe an USA nur "Übersetzungsfehler"

Russland Vorwuerfe uebersetzungsfehler
(c) AP (Vahid Salemi)
  • Drucken

Dass die USA Waffen an die syrischen Rebellen liefern, hätte Außenminister Lawrow so nie gesagt, heißt es in dem Dementi. Washington wirft Moskau umgekehrt vor, syrische Regierungstruppen zu bewaffnen.

Das russische Außenministerium hat dementiert, dass Außenminister Sergej Lawrow bei einer Pressekonferenz in Teheran den USA vorgeworfen habe, die syrischen Rebellen zu bewaffnen. Es habe sich um einen Übersetzungsfehler vom Russischen ins Persische gehandelt, erklärte das Ministerium am Mittwoch. Laut der vom Ministerium verbreiteten Übersetzung sagte Lawrow tatsächlich, die USA hätten Waffen "an Länder der Region" geliefert.

"Wir liefern nicht nach Syrien oder anderswohin Dinge, die im Kampf gegen friedliche Demonstranten eingesetzt werden können, anders als die USA selbst, die regelmäßig derartige Spezialausrüstung an Länder der Region liefern", sagte Lawrow laut der offiziellen Übersetzung seinem Ministerium. Er betonte demnach, Russland habe an Syrien nur Waffen verkauft, die das Land zur Verteidigung gegen Angriffe von Außen benötige.

Zuvor war Lawrow mit den Worten zitiert worden, die USA lieferten "der Opposition Waffen, die in den Kämpfen gegen die syrische Regierung verwendet werden". Der Sprecher des Weißen Hauses in Washington hatte diesen Vorwurf umgehend zurückgewiesen. US-Außenministerin Hillary Clinton hatte Russland zuvor aufgerufen, ihrem syrischen Verbündeten nicht länger Waffen zu verkaufen, um den blutigen Konflikt im Land nicht weiter anzuheizen.

(Ag.)