Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Finanzexperte soll Griechenland aus Schulden führen

Finanzminister Vasilis Rapanos
(c) AP (Kostas Tsironis)
  • Drucken

Die griechischen Minister sind fixiert. Die Konservativen besetzen die wichtigsten Ministerien, die sozialistische Pasok und die gemäßigte Linke entsenden wie angekündigt keine Spitzenpolitiker, sondern Experten.

Athen/C.g. Vier Tage nach der Neuwahl steht in Athen die neue Regierung fest. Der konservative Ministerpräsident Antonis Samaras konnte viele bekannte Gesichter aus dem Lager der Nea Dimokratia (ND) unterbringen. Die größte Überraschung ist aber das Finanzministerium. Der wichtigste Posten in Krisenzeiten wurde an einen Banker vergeben: Neuer Finanzminister ist, wie bereits am Donnerstag bekannt wurde, Vasilis Rapanos. Er steht der sozialistischen Pasok nahe, bereits unter Ministerpräsident Kostas Simitis nahm er wichtige Beratungsfunktionen im Finanzministerium wahr (2000–2004). Pasok-Ministerpräsident Giorgos Papandreou machte ihn 2009 zum Chef der größten griechischen Bank, der staatlichen National Bank of Greece. Er ist mit Brüssel vertraut und gilt als absoluter Finanzexperte.

Das Außenamt übernimmt Dimitris Avramopoulos, ein gelernter Diplomat mit Erfahrungen auch als OSZE-Botschafter in Wien. Avramopoulos war 2009 Konkurrent von Samaras um den ND-Parteivorsitz. Er schlug sich letztlich jedoch auf die Seite von Samaras und half diesem, seine schärfste Widersacherin Dora Bakogianni zu besiegen. Das Außenministerium ist als Belohnung anzusehen. Das dritte große Ministerium mit Schlüsselrolle in Krisenzeiten, das Ministerium für Wachstum und Infrastruktur, übernimmt Kostis Chatzidakis, ein liberaler Politiker, der schon in der Regierung Karamanlis dieses Amt inne hatte. Ihm fällt die schwierige Aufgabe zu, das Wirtschaftswachstum anzukurbeln.

Pasok-Chef Evangelos Venizelos hat seine Ankündigung wahr gemacht, keine Spitzenkader seiner Partei in die Regierung zu schicken. Die von ihm entsandten Minister sind jedoch als Besetzungen aus seinem persönlichen Umfeld zu betrachten. Die Demokratische Linke (Dimar) entsandte Technokraten ohne Parteihintergrund in die Regierung.

Auf einen Blick

Vasilis Rapanos wird Finanzminister. Er war zuletzt Chef der National Bank of Greece. [ EPA (3)]

Dimitris Avramopou- los übernimmt das Außenamt. Er war früher einmal OSZE-Botschafter in Wien.


Nikos Panagiotopou- los wird neuer griechischer Verteidigungsminister.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.06.2012)