Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Auto auf Tauernautobahn von Mure verschüttet

Ein Auto wurde auf der Tauernautobahn von einer Mure verschüttet.
Ein Auto wurde auf der Tauernautobahn von einer Mure verschüttet.(c) EPA (FRANZ NEUMAYR)
  • Drucken

Der Lenker des Fahrzeugs aus Kroatien erlitt schwere Verletzungen. Die A10 war bis Freitagmittag teilweise gesperrt.

Schwere Unwetter in Salzburg haben in der Nacht auf Freitag einen Schwerverletzten gefordert. Auf der Tauernautobahn (A10) wurde bei Flachau-Winkl (Pongau) ein Auto durch eine riesige Mure verschüttet, wie der ORF im Radio (Ö3) und im Internet berichtete. Zwei Reisende aus Kroatien kamen knapp mit dem Leben davon.

Der Lenker des Pkw wurde schwer verletzt in das Krankenhaus Schwarzach eingeliefert, seine Ehefrau erlitt lediglich einen Schock. Gegen 22 Uhr hatte die riesige Mure nicht weit von der Ausfahrt Tauernalm den Kombi der Kroaten erfasst. Die geballte Kraft der Erdmassen drückte den Pkw gegen die Leitschiene. Die Frau auf dem Beifahrersitz konnte noch aus dem Pkw flüchten und sich auf der anderen Seite der Autobahn in Sicherheit bringen. Der Mann am Steuer wurde jedoch eingeklemmt.

Beide Fahrbahnen gesperrt

In Fahrtrichtung Salzburg wurde die Tauernautobahn im Bereich der Ausfahrt Tauernalm durch diese Mure mehr als eineinhalb Meter hoch verschüttet. Weil Schlamm und Geröll zum Teil auch auf die Richtungsfahrbahn Villach reichten und die Einsatzkräfte von dort aus arbeiten mussten, wurde auch die zweite Fahrbahn für den Verkehr komplett gesperrt. In Richtung Villach wurde die A10 gegen Freitagmittag wieder freigegeben.

Noch in der Nacht haben die Einsatzkräfte mit Baggern und schwerem Gerät begonnen, die Tauernautobahn zu räumen und wieder freizumachen. Es gab in beiden Fahrtrichtungen große Staus. Die Aufräumungsarbeiten dürftennoch bis Freitagvormittag dauern. Auch an anderen Orten sorgten die Unwetter für Probleme. Landesweit mussten in Salzburg Feuerwehren zu vielen kleineren Muren ausrücken.

(APA)