Schnellauswahl
Barbara Petsch

Barbara Petsch

Kultur

Das Konzert: Frauen in Gockel-Gesellschaft

Janusz Kicas Inszenierung von Hermann Bahrs Lustspiel gelang. Besonders erfreut das junge Paar.

Kultur

Wie sich Künstler in der Emigration etablieren

Brücken über Brücken von Kenan Kiliç erzählt von Zuwanderern und ihren unfassbar traurigen Erlebnissen, aber auch vom hoffnungsvollen oder gelungenen Ankommen.

Kultur

Nestroyhof: Windsbraut und Bräutigam aus Norwegen

Jon Fosses Ich bin der Wind beschert ein Wiedersehen mit Anne Bennent, die auf einem imaginären Meer in den Tod reist: Ein feiner Abend für Freunde von szenischem Purismus.

Kultur

Vom Biedermann zur Nazi-Bestie

Nikolaus Habjan illustrierte mit seinen unheimlichen Puppen großartig Franzobels Bearbeitung eines Romans von Ladislav Fuks. Am stärksten allerdings begeistert Michael Maertens als Leichenverbrenner.

Meinung

Wienerisch, wollen wir das noch? Ja!

Die neue Volksopernchefin Lotte de Beer wird gut beraten sein, sich intensiv mit ihrem Publikum zu befassen.

Kultur

Kolumbus entdeckt Amerika nicht

Eine lohnende Ausgrabung hätte das Stück von Miroslav Krleža sein können, das gelang nicht. Die Aufführung wirkt eher redundant.

Kultur

Die Ungeheuer mit Namen Stefan

Christopher Hampton hat Stefan Zweigs Geheimnis einer Unbekannten auf eigenwillige Weise umgebaut. Martina Ebm brilliert als Marianne.

Kultur

Ab ins All mit Maus und Einhorn

Schon wieder Apokalypse im Theater! Aber Rand von Miroslava Svolikova erfreut mit Fantasie, inhaltlich, szenisch, spielerisch. Und ganz toll ist die Optik.

Kultur

Corona, viel Schnaps und wenig Sex

Martin Gruber zeigt im Werk X ein Bürgerliches Trauerspiel mit dem Aktionstheater Ensemble: Ein gut gespieltes Spektakel, aber mit vorhersehbarem Humor und oft erschreckend banal.

Kultur

Tina Lanik: Erst reden sie sich auf Hausarbeit aus

In Das Himmelszelt müssen Frauen über eine angebliche Massenmörderin entscheiden: Regisseurin Tina Lanik über weibliche Flucht vor Verantwortung, den Halleyschen Kometen und den Trick, der trotz Corona Sexszenen erlaubt.

Kultur

Wiener Kammerspiele: Sex und Krach in der Seniorenresidenz

Maria Köstlinger und Johannes Krisch begeistern in der Uraufführung von Peter Turrinis Gemeinsam ist Alzheimer schöner in den Wiener Kammerspielen.

Kultur

Sweet Charity: Musicals brauchen neue Mädchen

Die Ausgrabung "Sweet Charity" gefällt, wiewohl wenige Ohrwürmer geboten werden. Lisa Habermann erfreut als lebhafte Protagonistin.

Kultur

Das Unbekannte mag man nicht

Grimmig, aber auch lustig finden Lore Stefanek und Traute Hoess Thomas Bernhards Dramolette "Der deutsche Mittagstisch".

Kultur

Politisches Theater, poetisch verpackt

Im Grazer Schauspielhaus hat Anita Vulesica Thomas Köcks ideenreiche, apokalyptische Farce »die dritte republik« liebevoll und mit Empathie inszeniert. Der Text hätte indes präziser einstudiert gehört. Das lebendige Ensemble begeistert.

Kultur

Antigone: Dabeisein ist nicht alles

Lars-Ole Walburg inszenierte Thomas Köcks Sophokles-Variation als Sprachoper: Karg und teilweise spröde, insgesamt aber beeindruckend.

  1. ‹ Vorige Seite
  2. Seite 2
  3. Nächste Seite ›