Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Cornelia Grobner

Cornelia Grobner

Wissenschaft

Biologische Invasionen bedrohen zunehmend die Artenvielfalt

Gebietsfremde Arten können verheerende Folgen für Ökosysteme haben. Wiener Forscher entwickeln angesichts ihres rasanten Anstiegs Zukunftsszenarien, um damit Maßnahmen gegen die Verschleppung und Ausbreitung von problematischen Tieren und Pflanzen aufzuzeigen.

Schaufenster

Ich schminke mich, also bin ich

Schönheit liegt im Auge des Betrachters, heißt es. Gesellschaft und Medien formen dieses Bild entscheidend mit. Was das für Frauen mit Behinderung und ihren Zugang zu Schönheit bedeutet, wird an der Uni Klagenfurt untersucht.

premium

Laien verhindern mit Gegengift den Drogentod

Richtig eingesetzt kann das Notfallmittel Naloxon bei einer Opioid-Überdosis Leben retten. Wie das am besten gelingt, erforscht die Psychologin und SchrödingerStipendiatin Laura Brandt in den USA.

premium

Warum wir auf die Knie sinken

Ob aus politischer Demut, zivilgesellschaftlichem Protest, erzwungener Herrscherverehrung oder Gottesfürchtigkeit im Kniefall steckt immer schon viel Ambivalenz.

Wissenschaft

Wenn Wissenschaft und Kunst miteinander flirten

Die Künstlerin Gloria Benedikt übersetzt Forschungsergebnisse zu Klimawandel, Artensterben, Ressourcen und Migration in Musik, Theater und Tanz. Ihr Ziel ist, abstraktes Wissen erlebbar zu machen und durch davon ausgelöste Emotionen Verhaltensänderungen anzustoßen.

premium

Mehr Lippenstift für die Politik

Politologin Zoe Lefkofridi über Geschlechterstereotype in der Politik, den Wunsch nach einem Messias in der Krise und Männernetzwerke in feministischen Parteien.

premium

Tatorte des Terrors: Materielle Spuren der Gewalt

Claudia Theune von der Universität Wien hat sich auf eine archäologische Spurensuche an die Orte von Krieg und Terror des 20. Jahrhunderts begeben. Ihr Buch ist nun auf Deutsch erschienen.

Wissenschaft

Warum glauben Menschen an Verschwörungstheorien?

Erste große konspirative Erklärungsmuster brachte die Französische Revolution. Heute haben wir es mit Superverschwörungstheorien zu tun.

Wissenschaft

Menschlicher Fußabdruck wirkt wie Meteorit

In den vergangenen siebzig Jahren verbrauchte die Menschheit mehr Energie als in den 11.700 Jahren davor. Die nächste Eiszeit verschiebt sich dadurch um mindestens 50.000 Jahre in die Zukunft.

premium

Die Katastrophe ohne den einen großen Knall

Die Klimakrise hat die literarischen Genres befeuert und nicht nur ein neues Modell der Katastrophenfantasie hervorgebracht, sondern auch Romane, die versuchen, das große erdgeschichtliche Ganze zu erzählen.

premium

3-D-Modelle: In Innsbruck werden Mini-Därme im Reagenzglas gezüchtet

Winzige 3-D-Modelle aus Stammzellen helfen bei der Diagnose und Therapie von seltenen Durchfallerkrankungen bei Neugeborenen.

Wissenschaft

Krankheitserreger in Wiener Gewässern vorhersagen

Heftige Niederschläge können die Qualität von Oberflächengewässern trüben. Wiener Forscherinnen untersuchen, wie sehr Starkregenereignisse die städtischen Gewässer in Zukunft belasten könnten und mit welchen Maßnahmen dagegengehalten werden kann.

Wissenschaft

Mit Butter auf dem Brot gegen gesellschaftliche Schieflagen

Nur ein bedingungsloses Grundeinkommen sichere die Würde aller Menschen in einer digitalisierten und automatisierten Welt, sagt die Politologin Barbara Prainsack. In ihrem neuen Buch skizziert sie ihre These abseits von Ideologien aus der Sicht von Betroffenen.

premium

Genetische Tauschbörse im Schmelzwasser

Viren gelten als die heimlichen Herrscher der Erde. Sie sorgen für die Balance zwischen den Organismen und dem Artenreichtum. Neue Erkenntnisse zu ihrer Evolution liefert jetzt eine Untersuchung von Viren auf Gletscheroberflächen.

premium

Städtische Tropennächte verdoppeln sich

In dem EU-Projekt Clarity entwickelte eine internationale Forschungsgruppe smarte Lösungen, die der Stadtplanung helfen, die bestmöglichen Maßnahmen gegen das urbane Aufheizen identifizieren und setzen zu können.

  1. ‹ Vorige Seite
  2. Seite 2
  3. Nächste Seite ›