Schnellauswahl
Judith Hecht

Judith Hecht

Schaufenster

In unserer Blase haben wir es so bequem

Der Komplexitätsforscher Stefan Thurner bringt liebend gern komplexe Systeme ins Wanken. Mithilfe von Computern, Daten und Algorithmen versucht er, anhand von Modellrechnungen vorherzusagen, wann etwa das Gesundheitssystem oder die Zivilgesellschaft kollabieren könnten. Ein Gespräch über Corona, Bubbles und deren Gefahr für unsere Demokratie.

Kultur

»Ich habe versucht, traurig zu sein«

Sein Handwerk erlernte Achim Freyer bei dem »schüchternen« Bertolt Brecht. Nach seiner Flucht aus der DDR arbeitete der Theatermacher alsbald mit Claus Peymann zusammen. Warum er beim Begräbnis seines Vaters einen Lachkrampf bekam und so erstmals lernte, Theater zu spielen.

Schaufenster

Genetiker Markus Hengstschläger: »Jeder kann etwas tun, um die großen Probleme zu lösen«

Welche Fähigkeit ist heute die wichtigste, um die Probleme unserer Zeit zu lösen? Für den Genetiker Markus Hengstschläger ist die Antwort klar: Die »Lösungsbegabung«. Und: »Die allseits vorherrschende Mitmachkrise müssen wir endlich überwinden.«

Schaufenster

»Ich empfinde mich als systemrelevant«

Das Schauspielerpaar Elena Uhlig und Fritz Karl hat vier gemeinsame Kinder. »Mich hat nie jemand nach der Geburt eines Kindes gefragt, ob ich nun weniger drehen kann. Als Frau bist du hingegen quasi eineinhalb Jahre gesperrt«, sagt Karl. Ein Gespräch mit den beiden Künstlern über Diskrepanzen, Gewichtsprobleme, angstbesetzte Produzenten und kreatives Chaos.

Schaufenster

Martin Schläpfer: Weltklasse zu tanzen ist Aufgabe genug

Seine Eltern waren entschieden dagegen, dass ihr Sohn Balletttänzer wird. Erst als Martin Schläpfer seine Abschiedsvorstellung gab, fand sich sein Vater unter den Zuschauern und war sehr bewegt. Sein Tänzerleben beendete der Schweizer sehr früh, um nach Umwegen Ballettchef und Choreograf zu werden. Nun hat seine Ära beim Wiener Staatsballett begonnen.

Kultur

Maria Happel: Ohne Theater kann ich gar nicht sein

Die Burgtheater-Schauspielerin Maria Happel ist seit Kurzem neue Leiterin des Max-Reinhardt-Seminars und will einen ganz neuen Geist ins Haus bringen. Für respektloses Verhalten und Befindlichkeiten gäbe es keinen Platz mehr, sagt sie. Auf der Burgtheater-Bühne will Happel weiter stehen. Doch seit Martin Kušej Direktor ist, ist sie dort nicht mehr oft zu sehen.

Kultur

Asmik Grigorian: Ich führe einen inneren Kampf. Jedes Mal.

Die litauische Opernsängerin Asmik Grigorian wurde mit ihrer Interpretation der Salome bei den Salzburger Festspielen zum Star. Am 1. August ist sie nun ebendort als Chrysothemis in Richard Strauss' Elektra zu sehen. Wie sie mit dem Druck umgeht, welche Spuren ihre Erziehung hinterlassen hat und über Erfolg und Einsamkeit spricht sie mit der Presse am Sonntag.

Kultur

Philosoph Precht: »Maschinen sind nicht die Richter, sie sind die Henker«

Wie sich künstliche Intelligenz auf den Sinn des Lebens auswirkt, fragen wir uns viel zu wenig, sagt der deutsche Star-Philosoph Richard David Precht und wundert sich.

Kultur

Paula Beer: Schauspieler sind nur kleine Zahnräder

Die deutsche Filmschauspielerin Paula Beer ist derzeit als verführerischer Wassergeist in dem Kinofilm Undine zu sehen. Für ihre Darstellung wurde sie bei der Biennale ausgezeichnet. Dabei hat Beer nie eine Schauspielschule besucht. Warum sie das nicht für notwendig erachtete, wie sie ihren Beruf begreift und wie sie mit Scham umgeht, sagt sie der Presse am Sonntag.

Kultur

Ein langer Weg zur Anerkennung

Richard David Precht weiß, wie es ist, Neider zu haben. Kaum ein Philosoph hat so viele Bücher verkauft wie er. Dabei dauerte es lange, bis sich bei ihm der erste Erfolg einstellte

Schaufenster

Paul Chaim Eisenberg: Ich kann mehr als Witze reißen

Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg ist am Freitag 70 Jahre alt geworden. Leiser treten will er nicht. Vielmehr plant er, Influencer zu werden und öffnet seine große Wohnung für Jung und Alt rund um die Uhr.

Schaufenster

Vea Kaiser: Ich habe Angst, etwas zu versäumen

Das Thema Kinder wird in unseren Breitengraden gewaltig zerdacht und die Privatsphäre von Paaren nicht respektiert, sagt Vea Kaiser. Diese Beobachtung hat die Schriftstellerin gemacht, seitdem sie verheiratet ist. Warum sie keine Vorbilder hat und männliche Schriftsteller bei uns anders behandelt werden als weibliche, sagte sie der Presse am Sonntag.

Economist

Home Office - über die Folgen eines ungeplanten Experiments

Abertausende Menschen haben die vergangenen Wochen im Home-Office verbracht. Unternehmen wissen nun: Auch zu Hause arbeiten Mitarbeiter viel. Und günstiger ist es womöglich auch. Viele Firmen planen deshalb bereits, ihre Büroflächen zu verkleinern.

Economist

Wie gut funktionieren virtuelle Haupt versammlungen?

Erstaunlich viele Gesellschaften nutz(t)en die neue Möglichkeit, ihre Hauptversammlung virtuell abzuhalten. Wie das Experiment funktioniert? Eine Zwischenbilanz.

Economist

Corona hat die Immobilienpreise befeuert

Wer gehofft hat, Immobilien würden nach Corona billiger werden, wie das etwa in Großbritannien der Fall ist, irrte. Die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen ist größer denn je.

  1. Seite 1
  2. Nächste Seite ›