Schnellauswahl
Kurt Kotrschal

Kurt Kotrschal

Meinung

Ein Rechtsstaat, der seine Natur mit Füßen tritt

Die Vermarktung von Käse und Filzpantoffeln ist gut und schön, aber ohne umfassenden Artenschutz und zugehörige Forschung bleibt ein Nationalpark Etikettenschwindel.

Meinung

Der Wolf der Kriegstreiber, der Faschisten und Nationalisten

Bekämpft man mit dem Symboltier Wolf einen verdrängten unbewältigten Faschismus in den Abgründen der Seele?

Meinung

Unbeabsichtigte Nebeneffekte der digitalen Revolution

Immer noch wird der digitale Wandel in elitären Blasen diskutiert, obwohl wir bereits mittendrin stecken und teilweise eklatant betroffen sind.

Meinung

Das Regierungsprogramm: Viel Licht und ein paar Schatten

Schmerzlich, dass der Arten- und Naturschutz trotz der Grünen und der neuen Ministerin Leonore Gewessler fast unsichtbar blieb als gäbe es kein Artensterben.

Meinung

Ein paar persönliche Wünsche an das neue Jahr

Sprachqualität ist Lebensqualität. Daher wünsche ich mir mehr sprachliche Ästhetik, Bescheidenheit, Wahrhaftigkeit.

Meinung

Zur Dringlichkeit einer realistischen Sicht auf die Natur

Christus kam nicht als Herrscher zur Welt, sondern als Kind armer Leute. Das sollte uns zur Besinnung bringen.

Meinung

Die Erderwärmung beklagen, aber auf Wölfe schießen

Offenbar muss sich in der Öffentlichkeit erst durchsprechen, dass Klimawandel und Artensterben zusammenhängen.

Meinung

Mit den aussterbenden Arten verlieren wir lebenswerte Welt

Laut IUCN sind momentan im Schnitt 27 % aller Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht, Tendenz steigend. Pro Tag verschwinden auf der Erde etwa 150 Arten.

Spectrum

Sind wir noch zu retten? Die Menschheit zwischen Wurstigkeit und Weltuntergangs stimmung

Manche wollen weitermachen wie bisher, weil es eh nicht so schlimm ist. Andere wiederum glauben an den Weltuntergang, wenn wir nicht sofort dem Autofahren und Fleischessen entsagen. Alte Themen in neuem Gewand: Sündenfall, Untergang, Erlösung. Über Gefahren und Chancen unserer Natur.

Meinung

Eh alles paletti? Ein Plädoyer für mehr Zukunftsrealismus

Wenn heute Ökonomen meinen, die Erde hätte eine Tragekapazität von mindestens elf Milliarden Menschen, dann ist das bestenfalls naiv.

Meinung

Wölfe & andere störende Tiere: Kein Raum für Abschussfantasien

Dass man im Burgenland letzte Woche die Jagd aufGoldschakale eröffnet hat, ist nicht nur EU-rechtswidrig, sondern schlicht dumm.

Meinung

Wie wird es mit der Evolution der Menschen weitergehen?

Nach allen evolutionären Kriterien ist das menschliche Gehirn ein bis an seine Grenzen getuntes, spezialisiertes Organ. Das führt in die evolutionäre Sackgasse.

Meinung

Das Dilemma der Neuwahlen in der Zeitenwende

Eine türkis-grün-pinke Regierung wäre für Wissenschaft und Umwelt wohl optimal, ob sie aber funktionieren kann, darf allein ob der Egos der Spitzenkandidaten bezweifelt werden.

Meinung

Stößt das menschliche Gehirn an seine Leistungsgrenzen?

Das menschliche Gehirn ist das relativ größte unter den Wirbeltieren und mit Abstand am stärksten auf Leistung getrimmt und daher entsprechend störungsanfällig.

Meinung

Wissenschaftliche Exzellenz gibt es nicht zum Nulltarif

Trotz aller Freude, die Wissenschaft bereitet: Der Druck von allen Seiten auf den Nachwuchs ist heute enorm.

  1. Seite 1
  2. Nächste Seite ›