Melanie Klug

Melanie Klug

Künstliche Intelligenz

Microsoft-Chef: „KI ist für die österreichische Wirtschaft eine Überlebensfrage“

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) könnte der heimischen Wertschöpfung zu einem nachhaltigen Wachstum verhelfen. Zum ersten Mal beziffert eine aktuelle Studie das Potenzial in Österreich. Zu diesem Thema ist der Hermann Erlach, General Manager von Microsoft Österreich, im Studio der „Presse“.
Klimawandel

Renaturierungsgesetz: „Österreich wird so schnell nicht verhungern“

Es war ein turbulenter Wochenauftakt für die österreichische Bundesregierung. Am Montag stimmte die Klimaministerin Leonore Gewessler auf EU-Ebene –ohne Einwilligung der ÖVP – für die Renaturierungsverordnung. Wie sieht die Verordnung konkret aus und was bringt sie der Wirtschaft? Dazu ist Matthias Auer im Studio der „Presse“.
Studie

KI könnte in Österreich mehr als zwei Milliarden Arbeitsstunden übernehmen

Das entspricht der Arbeitsleistung von Wien und der Steiermark zusammen. Würde man diese Zeit effektiv nutzen, könnte die Wertschöpfung um 18 Prozent gesteigert werden, so eine Economica-Studie.
Volkswirtschaft

„Russland schwimmt im Geld“

Die russische Wirtschaft läuft seit einiger Zeit heiß. Sie ist wie ein „Dampfkessel voller Geld“, sagt ein Experte. Was geht dort gerade vor sich? Dazu ist Eduard Steiner zu Gast im Studio der „Presse“.
Fußball-EM

„Es gibt keine Evidenz für den bleibenden Nutzen von Großevents“

Sport-Großereignisse sollen den Tourismus und die Wirtschaft ankurbeln, heißt es. Tun sie das wirklich? Dazu ist David Freudenthaler im Studio der „Presse“.
Lohnrunden

Streik in der chemischen Industrie

Die Verhandlungen um einen neuen Chemie-KV ziehen sich in die Länge. Diese Woche legt die Belegschaft die Arbeit nieder.
Technologie

Microsoft Österreich Chef: „KI ist ein zu wenig beachteter Standortfaktor“

Für Microsoft-Österreich-Chef Hermann Erlach gibt es in Sachen KI noch viel Potenzial zum Ausschöpfen.
EU-Wahl

„Die Märkte reagieren auf die EU-Wahl wie ein Seismograph“

Die Menschen in der EU haben gewählt. Welche Auswirkungen hat das nun auf die europäische Wirtschaft und den Euro? Dazu ist Jakob Zirm im Studio der „Presse“.
Zinswende

„Es gibt Sorge, dass die Zinssenkung zu früh passiert ist“

Die EZB hat die Zinswende eingeleitet und hat den Leitzins nach langer Zeit wieder gesenkt. Was hat das für die Wirtschaft und für die Sparer und Kreditnehmer zu bedeuten? Dazu ist Jakob Zirm im Studio der „Presse“.
Ergebnis

Gewinn der Voestalpine ist eingebrochen

Das Ergebnis nach Steuern sank 2023/24 von 1,18 Mrd. auf 207,1 Mio. Euro und der Umsatz gab von 18,23 auf 16,68 Mrd. Euro nach. Für Aktionäre wird eine Dividende je Aktie von 0,70 Euro vorgeschlagen.
Klima

Güterverkehr: Regierungspläne hinken der Realität hinterher

Der Güter­verkehr soll laut der Regierung klimaneutral werden. Für Verkehrs­experten Sebastian Kummer entpuppen sich die Pläne aber immer mehr als „Fehleinschätzung“.
Logistik

„Man muss alles tun, um den Straßengüterverkehr zu dekarbonisieren“

Der Güter­verkehr soll laut Regierung klimaneutral werden. Für Sebastian Kummer, Vorstand des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik an der Wirtschaftsuniversität Wien, entpuppen sich die Regierungspläne aber immer mehr als „Fehleinschätzung“. Er ist im Studio der „Presse“ zu Gast.
Interview

Berater für Familienbetriebe: „Der rein monetäre Gewinn steht nicht mehr allein im Mittelpunkt“

Wenn in Familienunternehmen die nächste Generation übernimmt, ist Elias Resinger (39) oft dabei. Er weiß, worauf es bei der Übernahme ankommt und was die junge Generation verändern will.
Familienunternehmen

Wie die neue Generation Familienbetriebe umkrempelt

Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit werden für die nachfolgende Generation in Familienunternehmen immer wichtiger. Wie die Jungen ihre unternehmerische Tradition, aus der sie kommen, neu denken, und was sie anders machen.
Krieg

„Wir sind noch meilenweit von einer Kriegswirtschaft entfernt”

Der Krieg in der Ukraine ist ein Weckruf für Europa. Österreich und viele andere Länder stockten das Budget für Verteidigung kürzlich massiv auf. Wäre Europa im Ernstfall auf eine Kriegswirtschaft vorbereitet? Dazu ist David Freudenthaler im Studio der „Presse“.
  1. Seite 1

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.