Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mut ist das Wichtigste für die Karriere
Expertenrunde

Frauen in der Wirtschaft: „Wir müssen uns mehr zutrauen“

Vom 22. bis 23. November luden die SHEtech-Online Days 50 Expertinnen aus der MINT-Branche dazu ein, um Missstände am Arbeitsmarkt und Aufholpotenzial von weiblichen Unternehmensgründungen zu besprechen.
Management

Was die Krise der westlichen Zivilisation für Manager bedeutet

Kolumne "Hirt on Management": Folge 189.
Kopfendbahnhof
Business-Gedicht

Pensionsdisruption

Susanne Pöchacker macht sich einen Reim auf Ungereimtheiten der Businesswelt. Diesmal geht es um Rechtslagen.
Den Pensionsantritt als Neuanfang begreifen
Lebensabschnitt

Premium Kann der Pensionsantritt ein Neuanfang sein?

Die Generation der Babyboomer steht kurz davor, den Ruhestand anzutreten. Doch viele wollen davon nichts wissen.
Studie

Premium Ist die geteilte Führung doppelt so gut?

Viele Unternehmen haben Schwierigkeiten damit, Führungspositionen nachzubesetzen. Sich diese Rollen zu teilen, scheint immer attraktiver zu werden. Fraglich bleibt, wer mit wem.
Studie

Gute Führung: Sie wirkt angeblich wie Sex und Schokoeis

Was sich im Kopf motivierter Mitarbeitender abspielt, erforschte Sabine Bergner, Psychologin an der Uni Graz, mit ihrem Team.

Persönlichkeiten

Kolumne

Arbeiten muss man selber

Sprechblase Nr. 469. Warum „one click“ auch keine Lösung ist.

Hohe Belastung führt oft zu Berufsunfähigkeit
Gesundheit

Jeder Vierte wird im Schnitt berufsunfähig

Krankheit, Unfall oder Überbelastung: Die Gründe, um berufsunfähig zu werden, sind mannigfaltig. In Österreich wird das Risiko oft unterschätzt, nur fünf Prozent aller Arbeitnehmer sorgen (privat) vor.
Neue Arbeitswelt: Jobsharing in Rechtsberufen
Juristische Jobs

Arbeitszeitmodelle: Es ist alles nur eine Phase

Jobsharing kann nur funktionieren, wenn die handelnden Personen harmonieren. Darüber waren sich Experten bei einer Diskussion einig. Grundsätzlich sollte man überlegen, die Aufgaben neu zu verteilen.