Schnellauswahl
Chilikeimlinge wachsen mit Guano nicht schneller, im Gegenteil.
Gartenkralle

Tropenklima für Sämereien

Der Anzuchtvergleich von mit Guano behandelten Samen und unbehandelten zeigte Erstaunliches.
Moos wird hierzulande – im Gegensatz zu Japan – stark unterschätzt.
Gartenkralle

Minigärten und bizarre Wälder

Moose sind die wahrscheinlich ältesten Landpflanzen der Erde, und obwohl sie hierzulande im Garten kaum Stellenwert haben, zahlt sich die nähere Betrachtung der Miniaturen aus.
Das Geräusch, wenn Finger über etwas streichen, ist für viele Menschen angenehm. So angenehm, dass es jetzt Tausende Videos dazu gibt.
Leben

Die Beruhigung aus dem Netz

Sie zeigen Smarties im Wasser oder Menschen, die Honigwaben essen. Seltsam unaufgeregte Videos oder Audios mit Alltagsklang wirken entspannend für Millionen Menschen. Was ist da los?
  • Jüdisches Museum

    Eine Zeitreise ins Café Palmhof

    Eine Ausstellung erinnert an Cafetier Otto Pollak.
  • Brigitta Kettl mit ihrer Mutter.
    Pflege

    Pflege in der Familie: Helfen bis zur Aufopferung?

    Brigitta Kettl pflegt ihre kranke Mutter – so wie viele in Österreich. Doch der Grat zwischen Pflege und Aufopferung ist schmal. Und Brigitta Kettl sagt schon längst: „Ich bin heillos überlastet.“
  • Blumensträuße ziehen an warmen Wintertagen Bienen an.
    Garten

    Blumen für die Bienen

    Ungebetene, doch erfreuliche Gäste laben sich am Blumenstrauß.
  • Marimos finden in Aquarien Platz – oder wie hier dekorativ in einem Glasgefäß.
    Algenkugeln

    Kugelige Lebewesen mit Pelz

    Die Marimo genannten Algenbälle stammen nicht, wie weithin kolportiert, aus Japan, sondern sind auch hierzulande heimisch.
  • Blumenball

    Blütenpracht und Walzermacht

    Der 98. Blumenball im Wiener Rathaus begeisterte mit Eleganz und Witz, gleichgeschlechtlichen Eröffnungspaaren und falschen Prinzen.
  • Zumindest den Anstoß für eine bessere Kommunikation in Beziehungen kann eine – solide – App geben. Auf dem Markt gibt es aber auch viel Ramsch.
    Leben

    Paartherapie per Smartphone

    In den USA bieten Beziehungs-Apps jetzt auch Eheberatung und Konfliktlösung per Handy an. Das findet durchaus Anklang, doch nicht alle Apps haben einen soliden Ansatz.
  • Im Newsroom der „Presse“ ist Disco öfter anzutreffen. Weil er ein ruhiger Zeitgenosse ist, hat Disco viele Freunde in der Redaktion.
    Bürotier

    Waldi geht jetzt arbeiten

    Das Verhältnis zu unseren Haustieren ist im Wandel begriffen. Im Büro, aber auch bei unseren Reisen ist nun mehr Platz für Hund und Katz. Eine tierische Bestandsaufnahme.
  • Ein Schritt nach vorne. Danach kamen zehn Meter im freien Fall. Und ein Aufprall auf dem Wasser, bei dem die Wirbelsäule zusammengestaucht wurde.
    Selbstversuch

    Wie ein Sprung ins harte Wasser enden kann

    Es hätte ein Selbstversuch werden sollen, der Sprung vom Zehnmeterturm. Doch es lief nicht wie geplant. Und endete mit einem gebrochenen Wirbel im Unfallkrankenhaus.
  • housecleaning PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xFoto Ruhrgebietx Panthermedia02390587
    Frühjahrsputz

    Mangelnde Sauberkeit für fast die Hälfte der Österreicher Trennungsgrund

    Putzen bleibt Frauensache, ergibt eine Studie: Zwei Drittel der Männer, aber nur ein Drittel der Frauen in Österreich können beim Putzen mit Unterstützung vom Partner rechnen.
  • Chilipflanzen benötigen zum Auskeimen vergleichsweise viel Zeit.
    Garten

    Wohlige Wärme für die Chilis

    Heizmatten befördern die Keimung diverser Sämereien, wie der schwierigen Chilis, enorm.
  • Lieben australische Feuer: Samenstände der Banksien.
    Gartenkralle

    Gut verdaut ist halb gekeimt

    Die Samengärtnerei geht demnächst wieder los, doch noch liegen sie im Schlaf, die kleinen Körner. Manche von ihnen brauchen Feuer, andere Kälte, um aufgeweckt zu werden.
  • Botenstoff-Wellness

    Dopamin-Fasten als neuer Trend aus dem Silicon Valley

    Essen, sprechen und Berührungen verboten. Die Selbstoptimierer aus dem Silicon Valley drücken nun mit Dopamin-Fasten den Reset-Knopf. Was verbirgt sich hinter dem neuen Wellness-Trend?
  • Authentischer Alltag: Bei den Schweds gibt es keinen Fernseher, dafür einen handbetriebenen Mixer.
    Lebensart

    Mit Holzofen und Handmixer: Die 1920er Jahre im Heute

    Margit und Martin Schwed leben ihren Alltag im Stil der 1920er-Jahre. Auch bei Charleston-Kursen und in Bars lassen sich die Twenties heutzutage erleben.
  • Gewalt in Zeitlupe. Und ganz leise. Jens Misera besteht darauf, dass stumm trainiert wird.
    Zielpunkttraining

    Kämpfen wie ein „Soziopath“

    Von Selbstverteidigung hält Jens Misera im Ernstfall wenig. Sein „Zielpunkttraining“ setzt bewusst dort an, wo nur mehr brutale Gewalt hilft. Aber ist man als Durchschnittsmensch bereit, Kiefer zu brechen und Schienbeine durchzutreten?
  • Die Übertöpfe sollten deutlich größer sein als der Blumentopf selbst.
    Gartenkralle

    Pflanzen im Korsett

    Übertöpfe sind schön, doch meistens zu klein dimensioniert.
  • Das Selbstvertrauen der Frauen stärkte sich in den 1920er-Jahren radikal.
    20er-Jahre

    Ein kurzer Tanz in die Freiheit

    Die 1920er-Jahre brachten eine gesellschaftliche Revolution. Hundert Jahre danach ist einiges noch immer nicht abgeschlossen wie die Emanzipation der Frau, einiges geblieben wie der Jazz und manches wieder gefährdet – wie die Liberalität.
  • Die aufregende Jackfrucht-Vase schrie förmlich nach extravaganter Befüllung.
    Gartenkralle

    Flamingoblumen in Stinkbomben

    Besondere Vasen schreien nach besonderen Blüten, fällt die Wahl auf die Flamingoblume, darf man sich bis zu acht Wochen an der haltbarsten aller Schnittblumen freuen.
  • Dorothea Simon und Elisabeth Hofbeck: In ihrer WG ist durchaus etwas los.
    Reportage

    Wenn eine 101-Jährige mit einer 32-Jährigen zusammenwohnt

    Die ungewöhnliche WG: Generationen kommen nun im urbanen Raum zusammen, wo der Wohnraum immer knapper wird.
  • Der Flughafen von Boston.
    Reportage

    Was "zu Hause" nach fast einem Jahrzehnt im Ausland bedeutet

    Diagnose Doppelkontinentalität: Unheilbar, auch zu Weihnachten. Dabei ist nach Hause kommen um diese Jahreszeit schön. Wäre da nicht die Frage, was „zu Hause“ nach fast einem Jahrzehnt im Ausland eigentlich bedeutet.
  • In Wien leben viele Menschen aus den Bundesländern, wann fühlen sie sich hier daheim?
    Reportage

    Wie wird man zum Wiener?

    Wer aus einem Bundesland – oder aus Südtirol – nach Wien kommt, wird nicht automatisch zum Wiener. Das dauert, manchmal sogar recht lange, und manche schaffen es gar nicht. Einschlägige Erfahrungsberichte von zugewanderten „Presse“-Redakteuren.
  • Ruheräume

    Auf der Suche nach der Stille

    Die Sehnsucht nach Ruhe ist nicht nur vor Weihnachten groß. Wie man sie jetzt auch in der Stadt finden kann.
  • Mit verschiedenen Tricks kann man die Bewässerung seiner Pflanzen auch in Urlaubszeiten sichern.
    Gartenkralle

    Frohes Trinken im Urlaub

    Zimmerpflanzen sind wie Haustiere, sie brauchen Pflege und Zuwendung, vor allem aber brauchen sie auch in Urlaubszeiten Wasser. Ein paar Tricks erleichtern dabei das Leben aller, auf dass man nicht in ein Totenreich heimkehre.
  • Etwa jedes zehnte Paar ist in Deutschland von einem unerfüllten Kinderwunsch betroffen. In Österreich sind die Zahlen ähnlich.
    Interview

    Unerfüllter Kinderwunsch: Die Traurigkeit aushalten

    Die deutsche Autorin Anna Schatz schreibt in ihrem jüngsten Buch über ihren unerfüllten Kinderwunsch, Fehlgeburten und wie schlecht die Gesellschaft damit umgehen kann.
  • Kleinstlebewesen arbeiten effizienter als die Giftstoffe der Großkonzerne.
    Gartenkralle

    Milliarden Helfer in einer Handvoll Humus

    Der Erforschung von Pflanzenkommunikation und Bodenleben gehört die Zukunft.
  • Christian Picciolini: „Zum Glück haben mich meine Eltern nie aufgegeben.“
    Interview

    Christian Picciolini: „Die Identitären sind angsteinflößend“

    Mit 14 Jahren trat Christian Picciolini in einem Akt der Rebellion gegen seine Eltern einer rechtsextremen Skinhead-Gruppe bei. Die Macht, die ihm sein kahl rasierter Schädel und seine Stiefel verliehen, berauschte ihn. Mit 16 wurde er Chef der amerikanischen Neo-Nazis. Auszusteigen und sein Leben neu zu ordnen war ein langer Weg. Drohungen erhält er noch heute.
  • Ökosystem Garten – wie man dem Konsumirrsinn entkommt.
    Gartenkralle

    Green Deal – daheim

    Der Garten ist ein Beispiel für ein System, in dem Kreisläufe ohne große Investitionen funktionieren und in dem das Gegenteil des Konsumirrsinns zu größerer Zufriedenheit führt.
  • Wer zu viele Packerl bekommt, verliert den Überblick und kann nicht mehr jedes schätzen.
    Weihnachten

    Wie viele Geschenke sind genug?

    Das Kind will ein Smartphone, ein Tablet und die Großeltern schenken ihm ein Rad. Manchmal scheint Weihnachten völlig außer Kontrolle zu geraten. Gibt es ein Limit für Geschenke?
  • Im Winter ruht der Garten – Zeit für kreative Ideen.
    Gartenkralle

    Ein Blumenmord, den nicht jeder begeht

    Gärten unter Wasser sind eine Kunstform. Doch der Wintergartenmensch kann sich auch in anderen Unterwasserkünsten versuchen.
  • Die Zehnerjahre

    Was wir in den 10er-Jahren in der Hand hielten

    Wir haben uns retro angezogen, sind auf das Rad umgestiegen, haben Möbel und Essen mit dem Handy bestellt. Kann es sein, das wir nun alle denselben Teppich haben? Ein Rückblick auf die Gegenstände, die dieses Jahrzehnt prägen.
  • Potpourris samt Parfümierung sind nach einer Phase der Stagnation wieder im Kommen.
    Gartenkralle

    Duftiges Blütenrascheln

    Getrocknete Pflanzen, Blüten und Hölzer in Schalen: Potpourris kommen wieder in Mode.