Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Barrie Kosky

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Barrie Kosky im »Presse«-Überblick
Staatsoper

Premium Mozarts Verführer stirbt wieder im wilden Felsengebirge

„Don Giovanni“ in Barrie Koskys psychologisierender Inszenierung: nicht gerade ein vokales Fest, aber respektables Repertoire. Inszeniert wird das Stück, keine alternative Geschichte. Im März setzen Kosky und Philippe Jordan ihren Da-Ponte-Zyklus mit dem „Figaro“ fort.
Opernkritik

Premium Unter Raben: „Macbeth“ im Dunkeln

Barrie Koskys karge, doch starke Inszenierung von Verdis „Macbeth“ wurde an der Staatsoper wiederaufgenommen. Unter den Darstellern beeindruckte besonders Anna Pirozzi als Lady Macbeth.
Salzburger Festspiele

Premium Diese Káta entsorgt sich selbst im Kanal

Jubel in der Felsenreitschule für Janáčeks „Káťa Kabanová“ mit Corinne Winters in der Titelpartie. Barrie Koskys Inszenierung stellt ganz auf die Menschen ab.
Verhüllt. Der Schleier über die gesamte Breite der Felsenreitschule lüftet sich erst in der Vorstellung.
Anzeige

Über die Sehnsucht nach Liebe hinausgehen

Salzburger Festspiele. Regisseur Barrie Kosky inszeniert Leoš Janáčeks „Katja Kabanowa“.
Ich habe ein neues Operettenpublikum erfunden“: Barrie Kosky ist seit 2012 Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin.
Staatsoper

Premium Barrie Kosky: „Don Giovanni ist ein Chamäleon“

Der australische Regiseur Barrie Kosky inszeniert den „Don Giovanni“ an der Staatsoper. Der „Presse“ erklärte er, warum diese Oper weder nur ernsthaft oder nur lustig wirken soll und warum er sich in Berlin wohler fühlt als in Wien.