Bogdan Roščić

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Bogdan Roščić im »Presse«-Überblick
Staatsoperndirektor Bogdan Roščić ist zum zweiten Mal Gastgeber auf dem Ball in seinem Haus.
Vorschau

Bogdan Roščić: Für den Opernball ist „Spektakuläres“ gelungen

Elīna Garanča und Piotr Beczała eröffnen, der Russe Alexei Ratmansky choreographiert das Ballett. Herbert Brandl schuf das heurige Ballbild.
Eine organisatorische Weiterentwicklung diene der Stärkung des Radiosenders, heißt es aus der Chefetage.
Medien

Sorge um Ö1: ORF-Führung will beruhigen

Prominente Vertreterinnen und Vertreter der Kulturszene, von Bogdan Roscic bis Josef Hader, fürchten um die Eigenständigkeit und Identität von Ö1. Die ORF-Führung sieht keine Gefahr.
Serena Sáenz (l.) und Elīna Garanča sangen die „Barcarolle“ aus „Les Contes d’Hoffmann“.
Wien

Den Opernball neu entdecken: „Man kann nicht überall sein“

Für den 66. Opernball waren rund 5200 Gäste angesagt. Prominenz aus Kultur, Wirtschaft, Politik konnte sich in den Räumen der Oper verlieren.
Unschwer zu erkennen: Hierbei handelt es sich um ein Archivbild aus dem Jahr 2019. Bundespräsident war damals schon Alexander van der Bellen (oberste Stufe, zweiter von rechts), der Staatsoperndirektor hieß damals noch Dominique Meyer (oberste Stufe links).
Diplomatisches Parkett

Wer mit Nehammer und Van der Bellen den Opernball besucht

Der Opernball ist auch Teil der österreichischen Außenpolitik. Präsidentschaftskanzlei, Bundeskanzleramt und einige Minister haben internationale Kolleginnen und Kollegen zum Ball nach Wien eingeladen. Ein Überblick.
Sarah Aristidou. In „Le Grand Macabre“ ist sie Chef der ­Gepopo/Venus. 
Opern-Highlights

Triumph der Liebe über den Tod

Ein Opern-Highlight des 20. Jahrhunderts und ein Blockbuster von Puccini sind demnächst an der Staatsoper zu hören.  
Kommentar

Mehr Glanz für das Staatsballett, bitte gern!

Mit Alessandra Ferri übernimmt eine Tänzerin die Wiener Compagnie. Damit hat man gute Erfahrungen.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.