Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Dmitri Peskow

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Dmitri Peskow im »Presse«-Überblick
Im Bild: Der berühmte Vater von Nikolai Peskow, Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.
Telefonstreich

Wenn ein vermeintlicher Rekrutierungsoffizier beim Sohn des Kreml-Sprechers anruft

Nikolai Peskow, Sohn von Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, fiel auf einen Anruf eines Nawalny-Vertrauten herein. Er wolle nichts von einer vermeintlichen Einberufung zum Heer wissen und werde das „auf anderer Ebene“ regeln.
Eindrücke aus Isjum von Mitte September 2022.
Krieg in der Ukraine

Moskau bezeichnet Vorwürfe zu Gräbern in Isjum als "Lügen"

Medien berichten von 13 Tote durch russischen Beschuss in Donezk. London ortet die russische Luftwaffe zunehmend unter Druck. Präsident Selenskij nach AKW-Beschuss: „Russland bedroht die ganze Welt“.
Die russische Polizei geht hart gegen Demonstranten vor, die sich öffentlich gegen die Teilmobilmachung von Präsident Wladimir Putin wehren. Hier ein Bild aus St. Petersburg.
Ukraine im Überblick

Selenskij: Putin blufft nicht mit Atomdrohungen

Der ukrainische Präsident empfiehlt russischen Männern, sich der Teilmobilisierung in Russland zu widersetzen. In den russisch besetzten Gebieten wird weiter über einen Anschluss an Russland abgestimmt.
Queen Elizabeth II. und Wladimir Putin im Jahr 2003. Zu ihrem Begräbnis wird der russische Präsident nicht kommen.
"Option nicht erwogen"

Putin zieht Teilnahme am Queen-Begräbnis "nicht in Betracht"

Kreml-Sprecher Peskow lobte zwar die "Weisheit" und weltweite "Autorität" der Queen. Die verstorbene britische Königin habe aber keinen "besonderen Platz in den Herzen der Russen" eingenommen.
Ukraine-Krieg

Putin-Rede mit Spannung erwartet

Der russische Präsident Wladimir Putin wird ein halbes Jahr nach dem Einmarsch in die Ukraine beim Wirtschaftsforum in Wladiwostok eine Rede halten.
Krieg in der Ukraine

Erdogan macht Europa für Energiekrise verantwortlich

Der türkische Präsident folgt damit der Argumentation des Kremls: "Europa erntet, was es gesät hat."