Erbschafts

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Erbschafts im »Presse«-Überblick
SPÖ-Parteichef Andreas Babler am Mittwoch vor Beginn eines SPÖ-Präsidiums im Parlament in Wien.
Leitartikel

Ja, reden wir über eine Erbschafts- und Vermögensteuer

Wenn es SPÖ-Chef Andreas Babler um mehr geht als um sozialdemokratische Profilierung, muss er an seinem Steuermodell arbeiten.

SPÖ-Erbschaftssteuer: Reformiert doch zuerst das System!

Die SPÖ unter Andreas Babler hat ihr Konzept für Erbschafts- und Vermögenssteuern festgelegt. Warum diese Pläne problematisch sind und wir ohnehin kein „Einnahmeproblem, sondern ein Ausgabenproblem haben“, erklärt Gerhard Hofer, stellvertretende Chefredakteur der „Presse“.
Es diskutierten (v. l. n. r.): Claus Staringer, Margit Schratzenstaller, „Presse“-Moderator Benedikt Kommenda, Katharina Mader, Gerald Kohl, Franz Schellhorn
Rechtspanorama an der…

Erben: So wie früher wird es nicht mehr

Experten sind sich uneins, ob es eine neue Erbschaftssteuer braucht. Klarheit besteht aber darin, dass sie nicht wie die bis 2008 gültige aussehen solle.
Schellhorn ­am Samstag

Österreich zeigt, wie man das Falsche gnadenlos richtig macht

Österreich buhlt mit Vermögensteuern und schärferen Regulierungen um Investoren. Dieser Versuch steht im Verdacht, kein durchschlagender Erfolg zu werden. 
 SPÖ-Chef Andreas Babler ist am Montag zu Gast im ORF-Sommergespräch.
Vor Babler-Auftritt

SPÖ: Tausche Grunderwerbs- gegen dreißigjährige Erbensteuer

Als die Steuer 2008 fiel, kämpfte die SPÖ kaum für deren Verbleib. Seit Jahren möchte die Partei aber die Wiedereinführung, nun legte sie ein neues Konzept dafür vor.
Erste Ankündigungen von Babler, Erbschafts- und Vermögensteuern einführen zu wollen, hatten zu heftiger Kritik geführt.
Vermögensteuern

SPÖ will „Superreichensteuer“

5,8 Milliarden sollen die Steuerpläne der SPÖ jährlich bringen. Die Sozialdemokraten schlagen einen Steuersatz von bis zu 50 Prozent vor, „Häuslbauer“ sollen gänzlich ausgenommen werden.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.