Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Hannah Arendt

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Hannah Arendt im »Presse«-Überblick
Little Rock, 1957: Die ersten schwarzen Schülerinnen im gemischten Unterricht, ein wütender Mob.
Philosophie

Premium Wo Hannah Arendt „ungeheuer danebenlag“

Tractatus-Preisträgerin Marie Luise Knott rekonstruiert eine Denk-Begegnung der Jüdin im US-Exil mit dem schwarzen Literaten Ralph Ellison. Und zeigt: Über Identität und Rassismus wurde damals souveräner diskutiert als heute.
Marie Luise Knott.
Philosophicum Lech

Marie Luise Knott erhält "Tractatus"-Preis

Die deutsche Autorin wird für ihr Werk "370 Riverside Drive, 730 Riverside Drive. Hannah Arendt und Ralph Ellison" ausgezeichnet.
An den Universitäten gilt Hannah Arendt vielen als zu wenig systematisch.
Philosophie

Premium Streiten wir mit Hannah

Mit Hannah Arendt über sie hinaus und gegen sie anzudenken: Diesen Versuch unternimmt Juliane Rebentisch im „Streit um Pluralität“. Er gerät einseitig. Aber wer könnte die Anregungen Arendts auch je voll ausschöpfen?
Gastkommentar

Premium Die Volksanwaltschaft als Pulsmesser der Nation

45 Jahre. Seit 1977 gibt die Volksanwaltschaft Bürgern das Gefühl, gehört zu werden und sich gegen behördliche Willkür wehren zu können.
Der Sitz der Volksanwaltschaft in Wien ist in der Singerstraße 17.
Festrede

45 Jahre: Die Volksanwaltschaft als Pulsmesser der Nation

Seit 45 Jahren gibt die Volksanwaltschaft den Bürgern das Gefühl, gehört zu werden und sich gegen behördliche Willkür zur Wehr setzen zu können. Unabhängig von Bildung, finanziellen Mitteln oder familiärem Hintergrund.
Laura (Seidi Haarla) trifft im Zug nach Murmansk einen ruppigen Russen (Juri Borissow) – und nähert sich ihm an. Ist das schon Appeasement-Politik?
Film

Premium Im Kino haben sich Russland und Finnland lieb

Am Freitag startet Juho Kuosmanens Roadmovie „Abteil Nr. 6“ in Österreich. Debatten um die russisch kofinanzierte Produktion verdeutlichen die Kriegszäsur in der Filmkultur. Im „Presse“-Gespräch erläutert der Regisseur seine Position.