Internationale Raumstation ISS

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Internationale Raumstation ISS im »Presse«-Überblick
 Bilder von der Internationalen Raumstation ISS.
Raumfahrt

Abgeworfenes Batteriepaket der ISS soll in Atmosphäre verglühen

Deutsche Medien warnten am Donnerstag vor einem „Batterieregen“. Der ehemalige ESA-Chef Wörner entwarnt: „Vielleicht sieht man das Zerlegen ja als schöne Sternschnuppe.“
Die Crew an Bord der Internationalen Raumstation schlief während der für viele Mitbeobachter beunruhigenden Übung.
Raumfahrt

Nasa veröffentlicht unabsichtlich Notfall-Übung per Livestream

Hunderte verfolgen die Aufnahmen eines vermeintlichen Notfalls auf der Internationalen Raumstation auf Youtube mit - bis die US-Weltraumbehörde Entwarnung gibt.
EIn BIld vom 5. Juli 2020 der Erde, das an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) aufgenommen wurde.
Weltall

ISS-Trümmer: SUV-großer Batterrieblock soll auf Erde zu zusteuern

Die 2,6 Tonnen schweren, von der ISS abgestoßenen Teile sollen in die Erdatmosphäre eintreten und dabei in einzelne Fragmente zerfallen, bzw. verglühen. Die US-Weltraumbehörde Nasa warnt laut „Bild“-Zeitung vor möglichen kleineren Trümmern.
Baikonur

Sojus-Raumkapsel unterwegs zur ISS

Nachdem der Start am Donnerstag verschoben werden musste, sind heute die Kosmonauten in Richtung ISS gestartet. Zwei Frauen aus Belarus und USA und ein Russe sind an Bord.
Rekord-Kosmonaut Oleg Kononenko (links) und der Chef der russischen Raumfahrtorganisation Roscosmos Yuri Borisov.
Raumfahrt

Russischer Kosmonaut stellt mit 878 Tagen auf der ISS neuen Rekord auf

Der russische Raumfahrer Oleg Kononenko ist nun der Mensch, der am längsten auf der Internationalen Raumstation war. Bis zum September wird er noch bleiben und damit über 1000 Tage am ISS-Konto haben.
Mit den NASA-Astronauten Barry Wilmore und Suni Williams startete das Raumschiff am Mittwoch vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral aus.
USA

„Starliner“-Raumschiff von Boeing bricht erstmals zu Testflug mit Astronauten auf

Die Besatzung des vom US-Flugzeugbauer Boeing gebauten Raumschiffs soll rund eine Woche auf der ISS bleiben. Der Start gelingt erst nach jahrelanger Verzögerung.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.