Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Karl Böhm

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Karl Böhm im »Presse«-Überblick
Legenden

Premium Karl Böhm: „Wenn Mozart kommt, fall ich auf die Knie“

Der Maestro erregt weltweit „jene stürmischen Ovationen, wie sie sonst nur einer Primadonna vorbehalten sind“. Aber der begnadete Dirigent Karl Böhm nutzt auch jede Chance, um die Karriere voranzutreiben, und sympathisiert mit dem Nazi-Regime.

Wenn Klassiker auf die Pauke hauen

Dieser Tage gastiert wieder einmal unser Schlagzeuger-Export Nr. 1, Martin Grubinger, im Wiener Konzerthaus. Grund genug zu lauschen, wann denn unsere Klassiker „auf die Pauke hauen“ ließen. Haydns „Symphonie mit dem Paukenschlag“ ist bekannt, weiß man auch, dass es eine „Symphonie mit dem Paukenwirbel“ gibt? Oder dass Beethoven als erster die Pauken „melodiefähig“ gemacht hat? Oder dass es nicht erst im 20. jahrhundert Paukenkonzerte gab?
Statue of Mozart in Vienna, Austria , 13130556.jpg, amadeus, austria, austrian, austro-hungarian, classic, classical, co

Klassik für Taktlose: Was ist an Mozart so toll?

Er gilt als der größte aller Komponisten – warum eigentlich? Eine Podcast-Folge über das außergewöhnliche Leben und Werk von Wolfgang Amadeus Mozart.

Was darf man im Konzertsaal, was nicht?

„Was gilt unter Klassik-Freunden wirklich als taktlos?“, fragt Katrin Nussmayr unseren Musikkritiker Wilhelm Sinkovicz in der heutigen Folge von „Klassik für Taktlose“. Wann darf man applaudieren? Wann lässt man es lieber bleiben? Musik von Haydn und Mozart bis Wagner und Bruckner lässt hören, in welche Fallen man tappen kann - und wie Komponisten solche Fallen manchmal sogar bewusst gelegt haben.

Sinkos Musiksalon: Ein Hoch auf Gundula Janowitz zum 85. Geburtstag

Heute feiert die große österreichische Sopranistin Gundula Janowitz ihren 85. Geburtstag. Ihre Stimme hat oft Assoziationen zu schimmernden Edelmetall geweckt, ist mit Silber und Gold assoziiert worden. Ihre Mozart-Interpretationen galten als einzigartig, ihre Auftritte als Ariadne oder Arabella als Höhepunkt der Richard-Strauss-Interpretation. Der Repertoirebogen spannte sich vom Barock über die italienische Romantik bis zu den dramatischen Partien von Richard Wagner. Der Musiksalon zeichnet ein Porträt der Künstlerin mit einigen legendären Aufnahmen.

Sinkos Musiksalon: Tschaikowskys „Pathétique“ für Kenner und Klassik-Einsteiger!

Tschaikowskys Sechste ist eine der populärsten Symphonien des Konzertrepertoires. Zur Vorbereitung auf die Liveübertragung der Aufführung durch die Wiener Philharmoniker unter Riccardo Muti (Ö1, 15. August, 11 Uhr) beleuchtet Wilhelm Sinkovicz Hintergründe über Entstehung und Gehalt einer Musik, die Intimstes über Peter I. Tschaikowsky verrät.
Musikalisch spannt sich der Assoziationsbogen - gewiss auch für Kenner überraschend - von Franz Schubert bis Gustav Mahler!